Schweinfurt

MP+1. Mai in Schweinfurt: Friedliche Kundgebungen, großer Polizeieinsatz

Vier Veranstaltungen mit insgesamt 2000 Teilnehmern waren für den 1. Mai in Schweinfurt angemeldet, nur zwei fanden statt. Welche Bilanz die stark vertretene Polizei zieht.
Eine kurze Aktion für Toleranz und gegen Rassismus gab es von Seiten des Bündnisses 'Schweinfurt ist bunt' am 1. Mai auf dem Schillerplatz. Das Bündnis-Banner halten auf dem Bild (v.l.) die stellvertretende Vorsitzende von Schweinfurt ist bunt, Marietta Eder, dritte Bürgermeisterin  Ayfer Rethschulte (Grüne), der Linken-Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst und verdi-Bezirksgeschäftsführer Sinan Öztürk.
Foto: Josef Lamber | Eine kurze Aktion für Toleranz und gegen Rassismus gab es von Seiten des Bündnisses "Schweinfurt ist bunt" am 1. Mai auf dem Schillerplatz. Das Bündnis-Banner halten auf dem Bild (v.l.) die stellvertretende Vorsitzende von Schweinfurt ist bunt, Marietta Eder, dritte Bürgermeisterin  Ayfer Rethschulte (Grüne), der Linken-Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst und verdi-Bezirksgeschäftsführer Sinan Öztürk.

Als am 1. Mai gegen 14 Uhr wieder Ruhe in der Innenstadt Schweinfurts einzog, dürften die Verantwortlichen bei der Polizei und der Stadtverwaltung tief durchgeschnauft haben: Es war ein friedlicher Tag geblieben.Die Anspannung in der Stadt war am Morgen des 1. Mai spürbar. Mehrere hundert Polizisten waren in Schweinfurt, an jeder Kreuzung sah man Polizeifahrzeuge, am Bahnhof, in der Innenstadt, an den Wehranlagen und am Volksfestplatz wurden Absperrungen aufgebaut. Später flog auch ein Polizeihubschrauber über die Stadt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!