Schweinfurt

MP+125 Jahre Sachs (Teil 6): Schwieriges Erbe, schwieriger Verkauf

 Willy Sachs hatte seine Söhne nur als Vorerben eingesetzt. Die aber wollten Geld sehen und betrieben den Verkauf. Ein Fall, der die Gerichte beschäftigt hat.
Die dicken Autos, mit denen die Sachs-Brüder unterwegs waren, stießen in Schweinfurt auf Kritik. Im Bild Ernst Wilhelm Sachs in einem Chevrolet (genannt die "Heckflosse"). Foto Sachs Archiv
Foto: Sachs Archiv | Die dicken Autos, mit denen die Sachs-Brüder unterwegs waren, stießen in Schweinfurt auf Kritik. Im Bild Ernst Wilhelm Sachs in einem Chevrolet (genannt die "Heckflosse"). Foto Sachs Archiv

Als sich Willy Sachs, der Sohn des Firmengründers Ernst Sachs, am 19. November 1958 mit einem Schuss aus seiner Pistole das Leben nahm, hatte er sich schon längst aus den operativen Geschäften zurückgezogen und sich vor allem den leichten Dingen des Lebens gewidmet. In seinem Testament setzte er seine beiden ehelichen Söhne Ernst Wilhelm und Gunter als Vorerben für die nächste Generation ein und stellte ihnen mehrere Testamentsvollstrecker zur Seite. Die waren frühestens am 1. Januar 1973 ermächtigt, über die Veräußerung von Anteilen zu entscheiden. Über die Frage, ob diese Entscheidung rechtlich einwandfrei ...

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat