Schweinfurt

150 Jahre Rotes Kreuz in Schweinfurt: Gefeiert wird im Netz 

Schweinfurt vorne dran: Schon 1870 entstand hier der Bayerische Frauenverein, der Vorläufer des Roten Kreuzes. Seitdem hat sich nicht nur technisch viel verändert.
150 Jahre Rotes Kreuz in Schweinfurt: Dieses Bild entstand 1953. Die Backsteine aus dem zerbombten Gebäude in der Landwehrstraße wurden abgeklopft und für die Garagen in der  Gorch-Fock-Straße verwendet.  
Foto: Archiv Rotes Kreuz | 150 Jahre Rotes Kreuz in Schweinfurt: Dieses Bild entstand 1953. Die Backsteine aus dem zerbombten Gebäude in der Landwehrstraße wurden abgeklopft und für die Garagen in der  Gorch-Fock-Straße verwendet.  

Seit 150 Jahren gibt es das Rote Kreuz in Schweinfurt. Beeindruckend, wenn man sich klar macht, dass das Rote Kreuz erst 1863 gegründet wurde. Auslöser war eine blutige Schlacht. Henri Dunant, der Vater des Roten Kreuzes, war am 24. Juni 1859 Zeuge der Kämpfe bei Solferino geworden, in der Franzosen und Österreicher gegeneinander kämpften. Es gab so gut wie keine Hilfe für die Verwundeten. Diese schrecklichen Bilder müssen Dunant verfolgt haben. Das Rote Kreuz ist heute eine Hilfsorganisation und ein Wohlfahrtsverband.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!