Schweinfurt

2020 soll die i-Factory in Betrieb gehen – mit Fraunhofer

Sie soll Maßstäbe setzen, Erkenntnisse für die Wirtschaft bringen und für die Ausbildung von Ingenieuren: die geplante i-Factory in Schweinfurt. Jetzt gibt es Neuigkeiten.
In einem ersten Schritt soll das ehemalige America House im Ehrenhof der Ledward Kasserne für den Aufbau der i-Factory in Schweinfurt genutzt werden.
Foto: Anand Anders | In einem ersten Schritt soll das ehemalige America House im Ehrenhof der Ledward Kasserne für den Aufbau der i-Factory in Schweinfurt genutzt werden.

Mit "hoher Wahrscheinlichkeit" wird die i-Factory in Schweinfurt zum 1.1.2020 in Betrieb gehen, hat Anna Barbara Keck, Finanzreferentin und Pressesprecherin der Stadt Schweinfurt, in der jüngsten Stadtratssitzung erklärt. An dem Projekt – eine Kooperation der Stadt und der Fachhochschule für angewandte Wissenschaften (FHWS) – ist auch das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) beteiligt. Nicht nur, weil es den Auftrag bekommen hat, die i-Factory zu konzipieren und mit aufzubauen. Die Hoffnung war immer, dass sich in diesem Zug auch eine Zweigstelle des renommierten Instituts in Schweinfurt ansiedelt.

Eine Hoffnung, die sich offenbar erfüllt. Die Zweigstelle im Zusammenhang mit der i-Factory scheint in trockenen Tüchern. Beim Start 2020 werde Fraunhofer voraussichtlich dabei sein, als Bestandteil der Konzeption, so Keck auf Nachfrage von Stadtrat Georg Wiederer (FDP). 

Im Februar hatte der Stadtrat Fraunhofer mit der Konzeption beauftragt. Schweinfurt ist mit insgesamt über 20 000 Industriearbeitsplätzen einer der bedeutendsten Industriestandorte in Bayern. Die i-factory soll laut Stadt "Schaufenster der Industrie 4.0 werden, das Thema begreifbar machen, die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und Mitarbeitern in realer Umgebung ermöglichen, den Unternehmen praxisnahe und innovative Unterstützung bei Digitalisierungsprozessen geben, Unternehmen untereinander aber auch mit Forschungseinrichtungen vernetzen und Gründungen mit Bezug zu Industrie 4.0 fördern". Entstehen soll sie im Kontext der Neubauten der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt in der ehemaligen Ledward-Kaserne. In einem ersten Schritt soll das Gebäude 202 am Ehrenhof genutzt werden, denn zunächst werden Büros benötigt für vier Mitarbeiter sowie Labore und Seminarräume.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Katja Beringer
Anna Barbara Keck
FDP
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Fachkräfte
Forschungseinrichtungen
Fraunhofer-Institute und Fraunhofer-Zentren
Georg Wiederer
Industriearbeitsplätze
Institute
Mitarbeiter und Personal
Stadt Schweinfurt
Stadträte und Gemeinderäte
Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!