Schweinfurt

MP+2022 im Rückblick: "Spaziergänger" und "Corona-Demos" beschäftigten Schweinfurt

Der Winter war geprägt von Protesten gegen Corona-Maßnahmen. Meist geschah dies friedlich, doch es gab auch Gewalt und ein Polizeiauto sollte angezündet werden.
Der 'Spaziergang' am zweiten Weihnachtsfeiertag 2021 stellte den Höhepunkt der Eskalationen dar – und brachte Schweinfurt bundesweit in die Schlagzeilen.
Foto: Josef Lamber | Der "Spaziergang" am zweiten Weihnachtsfeiertag 2021 stellte den Höhepunkt der Eskalationen dar – und brachte Schweinfurt bundesweit in die Schlagzeilen.

Eine Veranstaltung im Dezember des Vorjahres sollte die Gerichte im Jahr 2022 beschäftigen. Hunderte Demonstrierende protestieren damals lautstark, aber friedlich bei einem Umzug durch die Innenstadt. Sie sind gegen Impfpflicht und die geltenden Maßnahmen im Kampf gegen die vierte Welle der Corona-Pandemie. Es ist der zweite als "Spaziergang" getarnte, unangemeldete Aufzug der Corona-Maßnahmen-Gegner in Schweinfurt.Gegen 19.45 Uhr an jenem 12. Dezember 2021, der Umzug ist schon vorbei, kippt die Stimmung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!