Schweinfurt

MP+Angeklagter dankt dem Gericht und hofft auf ein "normales Leben" nach der Haft im Maßregelvollzug

"Ich habe Mist gebaut." Das waren die Schlussworte eines Angeklagten, den das Landgericht jetzt wegen des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln verurteilte.
Crystal. (Symbolbild)
Foto: Matthias Hiekel | Crystal. (Symbolbild)

Dass ein Angeklagter sich bedankt, nachdem er zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt wurde, kommt nicht oft vor. Der 42-Jährige aus dem südlichen Landkreis, der sich jetzt vor dem Landgericht Schweinfurt wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten musste und nach der Urteilsverkündigung "vielen Dank" sagte, sieht in der Entscheidung jedoch eine Chance, "irgendwann noch ein normales Leben zu führen".Dabei wird es ihm helfen, dass die Große Strafkammer anordnete, dass er seine Haftzeit im "Maßregelvollzug" verbringen wird, bei dem die Therapie im Mittelpunkt steht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!