Lindach

MP+Angenommener Großbrand in Lindach: Feuerwehren retten acht Vermisste aus verrauchtem und verwinkeltem Altbau

Ein leerstehender Bauernhof wurde Schauplatz einer herausfordernden Übung. Fünf Wehren probten die Zusammenarbeit und gewannen wichtige Erkenntnisse für den Ernstfall.
Das leerstehende Anwesen in der Lindenstraße in Lindach eignete sich gut als realistisches Übungsobjekt. Unter anderem über eine Drehleiter wurden insgesamt acht Vermisste aus dem verrauchten Haus gerettet.
Foto: Michael Mößlein | Das leerstehende Anwesen in der Lindenstraße in Lindach eignete sich gut als realistisches Übungsobjekt. Unter anderem über eine Drehleiter wurden insgesamt acht Vermisste aus dem verrauchten Haus gerettet.

Der einstige Bauernhof in der Lindenstraße in Lindach hat seine besten Jahre längst hinter sich gelassen. Das Anwesen ist seit Jahren unbewohnt und soll demnächst abgebrochen werden und einem Neubau weichen. Dennoch dringt an diesem Freitagabend kurz vor 19 Uhr ein schrilles Piepsen aus dem Haus. Es ist der Alarmton eines Rauchmelders, der auf der Straße noch gut zu vernehmen ist. Jetzt dringt auch leichter Rauch aus einem der Fenster im ersten Stock.So oder so ähnlich könnte die Geschichte eines sich anbahnenden Großbrandes im Ortskern des gut 500 Einwohner zählenden Dorfes beginnen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!