Grafenrheinfeld

BA-BI: Kein AKW-Müll ins Heizkraftwerk

Auch die Atomkraftkritiker der BA-BI sprechen sich dafür aus, dass kein Müll aus dem AKW-Rückbau hier verbrannt oder deponiert werden soll. Das sind die Gründe.
Im Gemeinschaftskraftwerk im Schweinfurter Hafen soll kein Müll aus dem AKW Grafenrheinfeld verbrannt werden. Das fordern die Atomkraftkritiker der BA-BI.
Foto: Gerd Landgraf | Im Gemeinschaftskraftwerk im Schweinfurter Hafen soll kein Müll aus dem AKW Grafenrheinfeld verbrannt werden. Das fordern die Atomkraftkritiker der BA-BI.

Die Schweinfurter Umwelt­­organisa­tion "Bürgeraktion Umwelt- und Lebensschutz" (BA-BI)  fordert die Gesellschafter des Gemeinschaftskraftwerks GKS auf, ihren Einfluss auszuüben, dass kein frei gemessener Abfall aus dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld im GKS verbrannt oder auf der Deponie Rothmühle gelagert werde, auch wenn dies nach derzeitigem Recht möglich wäre. Zu diesem Ergebnis kamen die Mitglieder bei einem digitalen Treffen, wie der stellvertretende BA-BI-Vorsitzende Walter Rachle (Sennfeld) in einer Mitteilung schreibt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung