Wipfeld

Balanceakt zwischen Maßhalten und Investieren

Balanceakt zwischen Maßhalten und Investieren

"Es ist Vorsicht geboten." Die mahnenden Worte von Wipfelds Kämmerin Marliese Hofmann sind unmissverständlich: Die Gemeinde muss ihre Finanzen sorgsam im Auge behalten, das wurde schon bei den Vorberatungen zum Haushalt deutlich. 2020 ist wider Erwarten gut gelaufen, doch nach wirtschaftlich erfolgreichen Jahren ändert sich gerade die Finanzlage. Die Fixkosten im Verwaltungshaushalt sind hoch, die Kreisumlage gestiegen, die Schlüsselzuweisungen fallen geringer aus und dazu gesellen sich 2021 unvorhergesehene Kosten. Auch die Pandemie hinterlässt ihre Spuren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung