Sömmersdorf

Besondere Konstruktion fordert die Baufirmen heraus

Mächtige, 6,5 Tonnen schwere Stahl-Fußpunkte warten am Parkplatz auf ihre Montage. Sie werden über eine Anschlussplatte auf die Widerlager geschraubt, die die Dachkonstruktion tragen. Foto Silvia Eidel
| Mächtige, 6,5 Tonnen schwere Stahl-Fußpunkte warten am Parkplatz auf ihre Montage. Sie werden über eine Anschlussplatte auf die Widerlager geschraubt, die die Dachkonstruktion tragen. Foto Silvia Eidel

In einem Atemzug mit dem Münchner Olympiastadion und der Elbphilharmonie Hamburg darf das neue Zuschauerdach am Passionsspielgelände Sömmersdorf genannt werden: Weil bei ersterem der gleiche (Prüf-)Statiker für die neuartige Dachkonstruktion am Werk beteiligt war und bei zweitem die gleiche Firma Velabran eine „spannende Lösung“ mit Stahlkonstruktion sowie Membran anbot, dort für den Klangreflektor über dem Orchester.

Kreativität und Know-how, aber auch den Einsatz aller beteiligten Planer, Statiker und Firmen am 2,7-Millionen-Euro-Projekt in Sömmersdorf würdigte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck auf der Baustelle. Der Donnersdorfer Politiker setzt sich besonders für das Leuchtturmprojekt im Landkreis Schweinfurt ein. Er unterstützte den Verein Fränkische Passionsspiele dabei, die Finanzierung durch verschiedene öffentliche Geldgeber in trockene Tücher zu bekommen.

Auch weil er selbst aus dem Baufach kommt, weiß Eck, wie schwierig es angesichts boomender Baukonjunktur ist, überhaupt Firmen und Fachleute zu bekommen. Es läge ihm am Herzen, für die vorzügliche Arbeit Dank zu sagen, meint Eck, den Euerbachs Bürgermeister Arthur Arnold als den „Schirmherr“ des Projekts bezeichnete.

Hand in Hand arbeiten

Gleichzeitig spornt Eck angesichts des Zeitdrucks bis zum ZDF-Gottesdienst auf der Passionsspielbühne am 27. Mai und bis zur Premiere der Passionsspiele am 24. Juni an. „Wir müssen jetzt so viel Zeit wie möglich rausholen“, gibt er den Firmenvertretern mit. Hand in Hand müsse gearbeitet werden. Denn zwischendurch habe er etwas bangen müssen.

Nach der Fertigstellung der mächtigen Stahl-Beton-Fundamente und -Widerlager für die Dachkonstruktion ist mittlerweile die letzte Fläche auf dem Platz nach dem Verlegen von Versorgungsleitungen von der Schweinfurter Baufirma Pfister wieder zubetoniert. Eigens für das besondere Projekt Sömmersdorf habe er auch eine andere Baustelle vorübergehend hintenan gestellt, berichtet Rudi Pfister.

Stahlfüße wiegen 6,5 Tonnen

Früher als erwartet ist auch die Geretsrieder Stahlbaufirma Lehmann am Werk: Die Vorbereitungen für den Aufbau des Stahltragwerks am Platz laufen, informiert Vereinsvorsitzender Robert König. Angeliefert wurden bereits die ersten beiden mächtigen, 6,5 Tonnen schweren Stahl-Fußpunkte, die auf die Widerlager geschraubt werden. Die Fußpunkte dienen den zwei fachwerkartigen, gegenläufig geneigten Bogenbinderpaare quer über den Platz. Über 45 Meter werden sich diese frei über den Zuschauerraum wölben. Zwölf Fachwerkträger werden dann längs darin eingebunden, auf 40 Meter von der Robert-Seemann-Halle bis zur Freilichtbühne. Mit dem Aufbau wird am Dienstag nach Ostern begonnen, mit Hilfe eines 100-Tonnen-Krans werden dann die Stahlteile aneinandergefügt.

Dass die bogenförmige Dachkonstruktion des Oberwerrner Architekten Michael Theiss ein Sondergebiet der Baustatik ist, verdeutlicht Alexander Joachim vom gleichnamigen Schweinfurter Ingenieurbüro. Gewaltige Kräfte wirken dort, weshalb die vier Widerlager auch mit je 130 Meter Mikropfählen in das Erdreich eingespannt sind und jedes Fundament fünf Tonnen Stahl und 25 Kubikmeter Beton erhielt.

Große Herausforderung

Dem Vier-Augen-Prinzip entsprechend wurden die Berechnungen des Büros, durchgeführt von Ingenieur Stephan Knop, von der Landesgewerbeanstalt Würzburg überprüft. Partner dort war ausgerechnet der Statiker Gastmeyer, der schon das Dach des Münchner Olympiastadions berechnet hat, informiert Bauingenieur Joachim. Was damals ebenfalls eine große Herausforderung für Planer, Statiker und Firmen gewesen sei.

Anders als das dortige Plexiglas wird in Sömmersdorf aber eine helle Membran aus Polyestergewebe mit PVC-Beschichtung die 1600 Quadratmeter große Oberfläche der Stahlkonstruktion überspannen. Nur zwei Millimeter dick, aber extrem reißfest und tragfähig, was Schnee- und Windlast anbelangt, sowie geräuscharm bei Regen, versichert Werner Fröhlich von der beauftragten Münchner Firma Velabran. Ziel ist, bis zum ZDF-Gottesdienst so viele der sechs Stahlkonstruktionsfelder zu überspannen wie möglich, beginnend von der Bühne her. Die Membran wird dabei auf einer Seite am Stahlbau befestigt und über das Feld gezogen.

Neue Sicherheitstechnik

Sobald ein Feld fertig ist, sind die Elektrotechniker gefragt. Als selbstbezeichnete „Nischenarbeiter“, die immer wieder zwischendurch agieren, haben die Fachleute der Wipfelder Firma Schneider nach den Vorgaben des Schwanfelder Ingenieurbüros EP Elektroplanung bereits Kabel verlegt, Kabelrinnen gebaut, neue Sicherheitstechnik eingebaut und die Robert-Seemann-Halle mit Brandmeldetechnik versehen. In bis zu drei Schichten wollen sie notfalls im Mai arbeiten, zumal im Stahlgerüst dann noch die Beleuchtung angebracht werden muss.

Eigens für das „besondere Projekt Sömmersdorf“ hat die Oberpfälzer Medientechnik-Firma lionstag ihr Personal aufgestockt. Licht-, Video- und Tontechnik für eine halbe Million Euro werden dort installiert. Eine 28 Quadratmeter große Videowand ist in der Innenbühne bereits aufgebaut, informiert Geschäftsführer Patrick Lehmeier, die ehrenamtlichen Techniker aus Sömmersdorf sind schon geschult. 30 Funkmikrofone sind bereits kalibriert.

Professionelle Medientechnikerin engagiert

Eigene Datenkabel müssen über Leerrohre im Boden von der Videowand zur neu errichteten, 20 Quadratmeter großen Technikkabine am hinteren Zuschauerrand gezogen werden. Noch installiert werden muss auch die Tontechnik.

Für die Lichttechnik werden etwa 1,5 Kilometer Kabel in die Dachkonstruktion gezogen. „Wir werden wohl auch in Nachtschicht arbeiten“, blickt Lehmeier voraus. Als technische Leiterin wird zu den Spielzeiten eine professionelle Medientechnikerin, Marina Dötterl, dem Sömmersdorfer Team zur Seite stehen.

Dass das Bauprojekt auch Nerven kostet, verhehlt Vereinsvorsitzender Robert König nicht. Aber wie er ist auch Bürgermeister Arnold schon ganz gespannt auf das Raumgefühl unter dem neuen Dach.

Beim Baustellenbesuch am Sömmersdorfer Passionsspielgelände spornte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (Siebter von links) alle Firmen an, unter Hochdruck an der Fertigstellung der neuen Zuschauerüberdachung weiter mitzuarbeiten. Foto Silvia Eidel
| Beim Baustellenbesuch am Sömmersdorfer Passionsspielgelände spornte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (Siebter von links) alle Firmen an, unter Hochdruck an der Fertigstellung der neuen Zuschauerüberdachung ...
Das Stahltragwerk für das neue Zuschauerdach am Sömmersdorfer Passionsspielgelände ist eine besondere Konstruktion. Zwölf Fachwerkträger werden in der bogenförmigen Dachkonstruktion längs eingebunden. Sie spannt sich über 40 Meter von der Robert-Seemann-Halle bis zur Freilichtbühne.
Foto: Joachim Ingenieure | Das Stahltragwerk für das neue Zuschauerdach am Sömmersdorfer Passionsspielgelände ist eine besondere Konstruktion. Zwölf Fachwerkträger werden in der bogenförmigen Dachkonstruktion längs eingebunden.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sömmersdorf
Silvia Eidel
Arthur Arnold
Bauunternehmen
Elbphilharmonie Hamburg
Gerhard Eck
Passionsspiele
Robert König
Sicherheits-Technik
Sömmersdorf
Techniker
Tontechnik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)