Schweinfurt

"Bridge to a Prayer" klappt den Flügel zu

Nach 30 Jahren gab der Gospelchor sein Abschiedskonzert in Christkönig. Warum es ein wehmütiger musikalischer Abschied war.
Brücken zwischen den Menschen geschlagen: Der Gospelchor "Bridge to a Prayer" gab in Christkönig sein letztes Konzert.
Foto: Uwe Eichler | Brücken zwischen den Menschen geschlagen: Der Gospelchor "Bridge to a Prayer" gab in Christkönig sein letztes Konzert.

"Soon, and very soon, we are going to see the king", "Schon bald, sehr bald, werden wir den König sehen": Der Klassiker erklang zum Schluss, beim Abschiedskonzert von "Bridge to a Prayer", passenderweise im Kirchenzelt von Christkönig. Nur eine Stunde lang wollte der Gospelchor noch singen und grooven, mit Zugaben wurde es doch wieder länger. "Wir haben ein enges Zeitmanagement", flachste Chorleiter Holger Blum am Flügel, als er das Publikum zum Mitsingen aufforderte, beim finalen "Hallelujah".

Trotz sommerlicher Temperaturen war die Kirche gut gefüllt, mit fast 300 Besuchern.  Nach fast 30 Jahren und mehr als 100 000 Euro gesammelten Spendengeldern ließen die Jungs und Mädels in Schwarz-Blau eine große Zeit ausklingen, ruhig und stimmungsvoll.

Das mit dem Zeitmanagement wurde tatsächlich immer schwieriger, angesichts hohen organisatorischen Aufwands für Proben und Auftritte. "Ich bin der Älteste", sagt Gründer Holger Blum, Jahrgang 1969. Viele der frühen Mitglieder müssten sich jetzt zuhause um die Familie kümmern, hätten Pflegefälle oder andere Verpflichtungen. Manche der jüngeren "Eigengewächse" seien durch Studium oder Beruf aus Schweinfurt weggezogen. 60 Sänger waren es zur Glanzzeit, in Christkönig sind noch 30 dabei. Entsprechend wäre es in Zukunft schwierig geworden, die Qualität zu halten, meint der Arzt, Dirigent und "Piano Man" Holger Blum aus Grafenrheinfeld.

Mit stehend dargebrachten Ovationen wurde der Gospelchor 'Bridge to a Prayer' bei seinem letzten Konzert in Christkönig verabschiedet.
Foto: Uwe Eichler | Mit stehend dargebrachten Ovationen wurde der Gospelchor "Bridge to a Prayer" bei seinem letzten Konzert in Christkönig verabschiedet.

"BtoaP", das war mal der "Gospelchor Dreieinigkeit", benannt nach der evangelischen Kirchengemeinde, ein ökumenisches Projekt zusammen mit St. Michael. Los ging es um das Jahr 1990 herum, mit Auftritten in der Schlosskirche Werneck oder der Oberndorfer Kreuzkirche. Blum übernahm die kleine Truppe von Thomas Bickel, in der Schweinfurter Jazzszene heute bekannt als "Mad Bob".  Zum frischen "Jugendstil" trugen Studenten der nahen Fachhochschule bei:  "Aus zehn Leuten wurden bald 30."  

In 30 Jahren vier eigene CD-Produktionen aufgenommen

Mit Unterstützung von Pfarrer Rainer Oechslen und Nachfolgerin Eva Loos entwickelte sich der Kirchenchor rasch zum Selbstläufer. 1996 wurde im Schüttbau Rügheim die erste von vier CDs aufgenommen: "Bridge to a Prayer", "Brücke zum Gebet". Erster Song auf der Scheibe war die Ballade "Bridge over Troubled Water" von Simon & Garfunkel, letztes Stück "Livin´ on a Prayer" von Jon Bon Jovi: aus der Kombination entstand der Chorname.

"Wir wollten eine Brücke bauen zwischen Kirchgängern und denen, die sagen Kirche ist uns wurscht", sagt Blum. "Mal über das Leben nachdenken" – darum gehe es ja auch in vielen modernen, oft überraschend christlich geprägten Songs. Rap, Soul, Blues, Rock oder Reggae zählten zum gefühlvollen Repertoire, von Künstlern wie Sido, Robbie Williams, Sting, Bob Marley.

Horst Schneider von den Schweinfurter Marktkaufleuten war einer der frühen Förderer: "Dem haben wir ganz viel zu verdanken." Der Chor erhielt ein Klavier und Auftrittsmöglichkeiten im Evangelischen Gemeindehaus. Später sorgten die großen, alljährlichen Benefizkonzerte für eine volle Grafenrheinfelder Kulturhalle, mit "O Happy Day", "Joy" und Knicklicht-Romantik. Auch die Coburger Firma Brose zählte zu den Sponsoren.

Auftritt vor 1200 Zuschauern im Coburger Rosengarten

Unvergessen ist der Auftritt im Coburger Rosengarten, vor 1200 Fans. Von Anfang an wurden Spendengelder gesammelt: Sei es für "Schweinfurt hilft Schweinfurt", für die Palliativstation, Schweinfurter Tafeln, Kindergärten, die Bahnhofs-Mission oder Klinikclowns – die Liste ist lang. Der 2004 gegründete Verein wird jetzt formal aufgelöst, das Vermögen an die Gemeinde Dreieinigkeit gespendet.

Nun, beim Abschlusskonzert, kamen noch einmal rund 1250 Euro zusammen, für den Umbau der Kirche St. Anton. Sämtliche Brücken hinter sich abbrechen will "BtoaP" aber nicht: Zwei, dreimal werde man sich noch zur "Probe" treffen, sagt Blum, es werde ein Sommerfest geben – und die Möglichkeit zu einem spontanen Revivalauftritt in ein paar Jahren.

"Wir hatten sehr viel Spaß", sagt der Dirigent, Freundschaften seien im Chor entstanden, Ehen geschlossen worden. In Christkönig zeigt der Charity-Chor nochmal sein Können, mit starken Solisten wie Jens Weber, Karlheinz Röder und Claudia Bergmüller-Franzke (die beiden Vereinsvorsitzenden sind aus Bamberg angereist). Es gibt wehmütigen Applaus und stehend dargebrachtge Ovationen, nicht allein wegen des Gänsehaut-Konzerts, sondern auch für drei Jahrzehnte Schweinfurter Musikgeschichte.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Uwe Eichler
Benefizkonzerte
Bob Marley
Bon Jovi
Chorleiter
Chöre
Dirigenten
Evangelische Kirche
Gospelchöre
Horst Schneider
Jazzszene
Jon Bon Jovi
Musikgeschichte
Piano Man
Robbie Williams
Sido
Sting
Sänger
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!