Üchtelhausen

Brönnhof: Militärgelände jetzt Naturerbe

Vertragsunterzeichnung mitten im Wald. Die Unterschriften von (von links) Rene Schloz (Ganerbschaft), Elsa Nickel (Bundesumweltministerium) und Axel Kunze (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) besiegeln die Zukunft des ehemaligen US-Truppenübungsplatzes Brönnhof bei Schweinfurt als Nationales Naturerbe. Beobachter sind MdB Anja Weisgerber und Andreas Laudensack (Bayerisches Umweltministerium).
Foto: Josef Schäfer | Vertragsunterzeichnung mitten im Wald. Die Unterschriften von (von links) Rene Schloz (Ganerbschaft), Elsa Nickel (Bundesumweltministerium) und Axel Kunze (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) besiegeln die Zukunft des ehemaligen US-Truppenübungsplatzes Brönnhof bei Schweinfurt als Nationales Naturerbe. Beobachter sind MdB Anja Weisgerber und Andreas Laudensack (Bayerisches Umweltministerium).

Wanderer, Mountainbiker, aber auch seltene Pflanzen und Wildtiere sollen sich künftig den Brönnhof teilen. Am Freitag ist der größte Teil des ehemaligen US-Truppenübungsplatzes zum Nationalen Naturerbe erklärt worden. Mit 1300 Hektar ist es das größte in Bayern. Und dort lebt auch der Russische Bär. Das Tier dürfte aber den Erholungssuchenden nicht gefährlich werden: Der Russische Bär ist ein Schmetterling. 1500 Tier- und Pflanzenarten gibt es auf dem Brönnhof, wie Andreas Laudensack (Bayerisches Umweltministerium) bei der Vertragsunterzeichnung vor einen Schutzhütte im Wald sagte. Wertvolle Flächen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung