Oberwerrn

Bütt-Star Peter Kuhn: Fasching kann man nicht ausfallen lassen!

Peter Kuhn ist Wortakrobat, Meister des geschliffenen Knittelverses und Stammgast bei "Fastnacht in Franken". Wir haben mit ihm über Fasching und die Welt geredet.
Peter Kuhn als Phantom der Oper bei "Fastnacht in Franken".
Foto: Screenshot Bayerischer Rundfunk | Peter Kuhn als Phantom der Oper bei "Fastnacht in Franken".

Peter Kuhn aus Oberwerrn hat viele Facetten: Büttenredner, unter anderem bei der Schwarzen 11 in Schweinfurt, Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner, Erzieher. Feiner Humor, das Doppeldeutige, sind seine Markenzeichen. Seit 2009 kann er sich gewürfelt nennen: Er bekam damals den Frankenwürfel verliehen.

Bei der Kult-Sendung "Fastnacht in Franken" sind Sie als Phantom der Oper aufgetreten. Das Kostüm war ja wohl kein Zufall, oder? 

Peter Kuhn:  Es hat lange gedauert, bis ich mich für das Phantom entschieden habe. Der Mann mit der Maske passt gut in die Zeit. Normalerweise kümmere ich mich selbst um meine Kostüme. Im Lockdown war das etwas schwierig. Der Bayerische Rundfunk hat das Kostüm besorgt. Es hat mir gut gefallen. Wir mussten nur die Weste hinten aufschneiden, weil sie vorne etwas zu eng war. 

Kein Publikum in Veitshöchheim, ein Fasching ohne Sitzungen. Was ist das für ein Gefühl?   

Kuhn: Fasching lebt wie Theater vom Gemeinschaftsgefühl, von der Mitwirkung. Es gibt eine Sehnsucht nach Begegnung und Gemeinschaft. Man will ja auch spüren, wie etwas beim Publikum ankommt. Normalerweise habe ich meine Büttenrede für Veitshöchheim vorher schon 20 bis 25 mal gehalten bei verschiedenen Auftritten. Ich weiß dann, wo ich noch etwas ausbauen muss. Ich weiß, was ankommt. Ich weiß, was ich stärker betonen muss oder welcher Gag noch nicht so klappt. Das ging heuer nicht. Ich musste ins kalte Wasser springen. Es ist trotzdem  schön, dass sich die Leute so viel haben einfallen lassen, um doch etwas Närrisches zu machen: Fasching kann man nicht ausfallen lassen!  

In welcher Rolle wird er beim nächsten Fasching auftreten? Peter Kuhn verrät das noch nicht.  
Foto: Martina Müller | In welcher Rolle wird er beim nächsten Fasching auftreten? Peter Kuhn verrät das noch nicht.  
Was meinen Sie? Wäre Fasching eigentlich nicht gerade jetzt wichtig? 

Kuhn: Ja. Mit ein Sinn der Fastnacht ist, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Das ist vielen Menschen, vor allem jüngeren, oft gar nicht klar. Fastnacht ist mehr als Feiern. Wenn man der Gesellschaft den Spiegel vorhält, schaut man auch sich selbst an.  Auch das ist wichtig. Es geht aber nicht nur darum, die Obrigkeit zu kritisieren, was ja auch zum Fasching gehört. Die größte Gefahr für die Gesellschaft geht meiner Beobachtung nach von unten aus, von Leuten, die  Verschwörungen verbreiten, zum Beispiel. Aber ich bin überzeugt: Die Welt besteht nicht nur aus Narzissten und Egoisten. Die Welt ist besser, als sie dargestellt wird. Schließlich ist der Mensch nur durch Solidarität zum Menschen  geworden. Dafür gab es während der letzten Zeit viele schöne Beispiele.     

Bei Ihrem Auftritt in Veitshöchheim haben sie sich ja auch Gedanken über die virale Wut und Hassspirale gemacht...

Kuhn: Ja, das Thema beschäftigt mich. Das Internet spielt da eine wichtige, aber keine gute Rolle. Das ist jetzt alles viel breiter und präsenter. Wenn einer früher am Stammtisch irgendwas in Richtung Verschwörung erzählt hat, hat man vielleicht kopfschüttelnd gesagt: Trink aus, geh' heim. Heute findet so jemand aber sofort Gleichgesinnte. Man sucht und findet sich dank Internet und sozialer Netzwerke besser. Ich habe auch das Gefühl, dass vieles emotionalisiert wird, schnell eine riesige Empörung ausbricht. Daran sind auch die Medien nicht unschuldig, wenn sie in erster Linie nur an Klicks denken.   

Was bedeutet für Sie Humor? Wie würden Sie Humor definieren? 

Kuhn: Die Basis von Humor ist, sich selbst nicht so ernst zu nehmen. Sich der eigenen Fehlbarkeit bewusst sein. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. 

Lesen Sie auch:
Gehen Sie an Rosenmontag oder Faschingsdienstag verkleidet aus dem Haus? 

Kuhn: Nein, privat verkleide ich mich so gut wie nie! 

Werden Sie eigentlich auf der Straße erkannt?  

Kuhn: Ja, manchmal schaut mich jemand neugierig an, und wenn ich dann den Mund aufmache, ist klar, dass ich der aus dem Fernseh-Fasching bin. Das ist mir im Sommer mal im Schwarzwald im Supermarkt und in einer Apotheke im Sauerland passiert. Die Sendung "Fastnacht in Franken" wird wirklich gesehen. 

Schon ne Idee, womit Sie im nächsten Fasching in die Bütt gehen? 

Kuhn: Es wird eine neue Regierung geben. Mal schauen, ob Markus Söder den Bundeskanzler vom Homeoffice aus in München macht. Da würde mir schon was dazu einfallen. Auf jeden Fall wird in diesem Jahr viel passieren, da bin ich mir sicher. Ich hoffe, dass Corona dann nur ein Randthema sein wird.    

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberwerrn
Susanne Wiedemann
Bayerischer Rundfunk
Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner
Egoistinnen und Egoisten
Fasching
Fastnacht in Franken
Franken (Bayern)
Humor
Karneval
Markus Söder
Oper
Peter Kuhn
Schauspieler
Verschwörungen
Wut
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!