Schweinfurt

Carus Allee eröffnet: Das Grüne Band durch die Kaserne

Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Baureferent Ralf Brettin eröffneten feierlich die Carus Allee in der Ledward Kaserne. Warum sie das trotz tiefstem Winter taten.
Zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Verweilen gibt es entlang der 600 Meter langen neuen Carus Allee in der früheren Ledward Kaserne, die im Moment natürlich winterlich eisig wenig einladend sind.
Foto: Oliver Schikora | Zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Verweilen gibt es entlang der 600 Meter langen neuen Carus Allee in der früheren Ledward Kaserne, die im Moment natürlich winterlich eisig wenig einladend sind.

Das nennt man mal Symbolik: Bei eisigen Temperaturen und Schneetreiben standen Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) und Baureferent Ralf Brettin auf dem neuen Basketballplatz als Teil der Carus Allee. Als sie das provisorisch gespannte blaue Band zur Eröffnung durchschnitten, riss der Himmel auf und die Sonne schickte erste Strahlen.

Als Zeichen, dass die Stadt und der Stadtrat weiter an eine Zukunft nach der Corona-Pandemie glauben und diese auch entsprechend planen, will der OB zwei Termine in dieser Woche verstanden wissen: die Eröffnung der Carus Allee und die Unterschrift unter den Vertrag mit der Bayerischen Landesgartenschau GmbH über die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 in einem Teil der früheren Kaserne an der Niederwerrner Straße.

Lesen Sie auch:

Die Carus Allee, jenes 600 Meter lange und 37 Meter breite grüne Band von Ost nach West durch die Kaserne, beginnend am Theodor-Fischer-Platz und endend am Willy-Sachs-Stadion, ist zwar nicht Teil des Landesgartenschau-Geländes, führt aber zu ihr hin und hat, so Baureferent Ralf Brettin, "die Gestaltungsqualität der Landesgartenschau."

Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Baureferent Ralf Brettin durchschnitten feierlich ein blaues Band zur Eröffnung der Carus Allee in der früheren Ledward Kaserne.
Foto: Oliver Schikora | Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Baureferent Ralf Brettin durchschnitten feierlich ein blaues Band zur Eröffnung der Carus Allee in der früheren Ledward Kaserne.

Die besondere Gestaltungsqualität hat auch damit zu tun, dass die Carus Allee ein nationales Projekt des deutschen Städtebaus ist und die Stadt zu den sechs Millionen Euro Baukosten vier Millionen Zuschuss vom Bund bekam. Das Konzept ist ebenfalls neu, eine Art Hain statt einer klassischen Allee zu gestalten, der nicht nur mit klimaresistenten Pflanzen und Bäumen bestückt ist oder mit Rigolen ein modernes Versickerungssystem für starke Regenfälle hat, sondern vor allem einen hohen Freizeitwert mit zahlreichen sportlichen Anlagen wie Basketballfeld, Beach-Volleyball-Feld, Pump-Track oder im Boden eingelassenen Trampolinen.

Damit will man auch bewusst den militärischen Charakter der alten Kaserne, in der die Panzerhallen bis auf die für die Landesgartenschau vorgesehene Halle 237 alle abgerissen wurden, brechen – auch wenn die Mannschaftsgebäude entlang der Niederwerrner Straße neu genutzt werden, unter anderem vom Studentenwerk.

Wenn die neuen Bäume mal einige Jahre gewachsen sind, wird der Hain-Charakter der Carus Allee deutlicher hervortreten.
Foto: Oliver Schikora | Wenn die neuen Bäume mal einige Jahre gewachsen sind, wird der Hain-Charakter der Carus Allee deutlicher hervortreten.

Die Kaserne, deren Zugang jahrzehntelang für die Schweinfurter aufgrund der Nutzung durch die US-Armee blockiert war, wieder für die Bevölkerung zu öffnen, ist ein wesentlicher Aspekt der Konversion, so Baureferent Ralf Brettin. Und natürlich ist das grüne Band Carus Allee auch der Beginn des versprochenen grünen Bands namens Korrespondenzprojekte im Rahmen der Landesgartenschau, bei denen der Schelmsrasen, der Spitalseeplatz und die Gutermann-Promenade umgestaltet werden.

Lesen Sie auch:

Dass jetzt der Bereich wegen des Winters natürlich nur beschränkt nutzbar ist, ist der Stadt bewusst. Doch die Vorfreude auf das Frühjahr ist groß, verbunden auch mit der Aufforderung an die Bevölkerung, insbesondere aus dem angrenzenden Musikerviertel, die Anlage fleißig zu nutzen.

Für das Band durch den Ort des "Wissens und der Wirtschaft", so Sebastian Remelé im Hinblick auf den Neubau der Fachhochschule im Osten der alten Kaserne und die geplante Nutzung der alten Stabsgebäude durch Start-up-Unternehmen, Fraunhofer Institut und Wissenswerkstatt, wählte die Stadt im Grunde auch den passendsten Namen: Carl Gustav Carus (1789-1869), Präsident der Leopoldina-Akademie, war Arzt, Maler, Naturphilosoph. Die Leopoldina wurde 1652 in Schweinfurt gegründet, ist bis heute die älteste durchgehend bestehende wissenschaftliche Akademie der Welt. Sie hat ihren Sitz in Halle/Saale und ist ein wichtiger Ratgeber der Bundespolitik in der Corona-Pandemie.

Luftbild aus dem Sommer der Ledward-Kaserne, rechts die Carus Allee.
Foto: Anand Anders | Luftbild aus dem Sommer der Ledward-Kaserne, rechts die Carus Allee.

Carus-Allee und Ledward-Kaserne

Als Carus Allee wird ein gut 600 Meter langer und 37 Meter breiter Grünstreifen in der früheren Ledward-Kaserne entlang der Niederwerrner Straße bezeichnet, der diese von Osten nach Westen durchzieht. Baubeginn war im Sommer 2019. Als nationales Projekt des Städtebaus wurden die gut sechs Millionen Euro Baukosten durch ein Sonderprogramm des Bundes mit vier Millionen Euro bezuschusst. Es ist eines von nur 17 Projekten deutschlandweit, das diesen Status hat.
Auf den 26 Hektar der Ledward-Kaserne, die Teil des drei Areale umfassenden 70 Hektar großen Konversionsgebietes ist, gibt es in den nächsten Jahren vielfältige Nutzung. Erbaut wurde die Kaserne in den 1930er-Jahren. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis 2014 war sie Panzerkaserne der US-Armee. Im Osten ist einer von drei Neubauten für die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt fertig, außerdem gibt es studentisches Wohnen. Darüber hinaus siedelt das Fraunhofer Institut sich mit einer Dependance an. Im Nord-Westen der Kaserne wird bis 2026 ein Bürgerpark mit Landesgartenschau auf gut zehn Hektar Fläche gebaut.
Bis Sommer 2019 war in der Ledward-Kaserne auch ein Ankerzentrum des Freistaates Bayern, das mittlerweile in Geldersheim in den Conn-Barracks ist. Zuvor war hier die Erstaufnahme untergebracht. Im Moment ist in der Ledward-Kaserne auch das Testzentrum des Gesundheitsamtes während der Corona-Pandemie.
Quelle: MP-Archiv
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Oliver Schikora
Bundespolitik
CSU
Carl Gustav Carus
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Fachhochschulen
Institute
Ledward-Kaserne
Pflanzen und Pflanzenwelt
Sebastian Remelé
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Städtebau
US-Armee
Weltkriege
Willy-Sachs-Stadion
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!