Conn-Kaserne: Was wird aus Wasser und Leitungen?

Flagge zeigt der Abwasserzweckverband Oberer Werntalgemeinden (AZV), in „seinem“ Kanalnetz unter den Konversionsflächen der Conn Barracks. Die werden, als letztes Gelände des US-Militärs rund um Schweinfurt, im nächsten Frühjahr geräumt. Heinz Walker, Vertreter der zuständigen „Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“, BImA, im Verbandsausschuss, erinnerte die Stadt, als Mitglied im Konversions-Zweckverband, daran, dass sie keine Wasser- und Abwasserhoheit auf dem Gelände besitze: „Die Kanäle gehören uns“. Entsprechend könne Schweinfurt hierzu keine städtebaulichen Verträge ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung