Schweinfurt

MP+Corona: Warum in Schweinfurt 310 Impfdosen übrig geblieben sind

Bei der Verimpfung des Sonderkontingents Johnson & Johnson haben knapp zehn Prozent der Angemeldeten ihren Termin nicht wahrgenommen. Manche ohne Absage. Warum?
Für die Verabreichung des Corona-Impfstoffs aus dem Sonderkontingent Johnson & Johnson war eine Drive-in-Impfstrecke auf dem Volksfestplatz aufgebaut worden. 
Foto: Martina Müller | Für die Verabreichung des Corona-Impfstoffs aus dem Sonderkontingent Johnson & Johnson war eine Drive-in-Impfstrecke auf dem Volksfestplatz aufgebaut worden. 

Auf die 3200 Impfdosen aus dem "Johnson & Johnson"-Sonderkontingent des Gesundheitsministeriums für Stadt und Landkreis Schweinfurt hatte es einen regelrechten Ansturm gegeben. 5064 Interessenten hatten sich gemeldet. 1864 zu viel. Nun ist die Impfaktion abgeschlossen und 310 Dosen sind übrig. Wie kann das passieren?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!