Schweinfurt

Der Kampfruf heißt "Helau!"

Faschings-Ehrung vom Verband für Eskage-Mitglieder: Gruppenbild mit OB Sebastian Remelé und Ehefrau Monika Remelé (Mitte), dem Prinzenpaar, FVF-Beirat Holger Leikam (links), dem neuen Till-Träger Winfried Häusner (Zweiter von links) sowie Präsident Horst Dinkel (rechts).
Foto: Uwe Eichler | Faschings-Ehrung vom Verband für Eskage-Mitglieder: Gruppenbild mit OB Sebastian Remelé und Ehefrau Monika Remelé (Mitte), dem Prinzenpaar, FVF-Beirat Holger Leikam (links), dem neuen Till-Träger Winfried Häusner (Zweiter von links) sowie Präsident Horst Dinkel (rechts).

"Ichi! Ni! San! Shi! Go!" Oder auch: "Hajime!" Neben dem "Helau" erklangen ungewohnte Kampfrufe, beim Ehrenabend im Eskage-Center am Hainig. Die Kampfsportschule Müller, bekannt von den Faschingsumzügen, zeigte als Rahmenprogramm schnelle Tritte, Schläge und Schritte: Es waren junge Welt- und Europameister, die hier mal zu Recht im Rampenlicht standen (oder respektvoll knieten), präsentiert durch Schulleiter Georg Müller.Mit Kniefall wurde der Präsident der "Ersten Schweinfurter Karnevalsgesellschaft" zwar nicht begrüßt, wie Horst Dinkel launig feststelle.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung