Hambach

MP+Diakonie Schweinfurt kündigt ambulante Pflegeverträge

Nachwuchsmangel, leerer Fachkräftemarkt und Personal, das sich in der Pandemie aufgerieben hat. Die Diakonie muss 41 Pflegebedürftige abgeben. Wie es für sie weitergeht.
Für 41 Patientinnen und Patienten im Stadtteil Bergl und in den Orten Hambach, Zell, Dittelbrunn und Weipoltshausen musste die Diakonie Schweinfurt aus personellen Gründen Verträge für die mobile Altenhilfe kündigen (Symbolfoto).
Foto: dpa/Jana Bauch | Für 41 Patientinnen und Patienten im Stadtteil Bergl und in den Orten Hambach, Zell, Dittelbrunn und Weipoltshausen musste die Diakonie Schweinfurt aus personellen Gründen Verträge für die mobile Altenhilfe kündigen (Symbolfoto).

Das System Pflege ist seit längerem in personeller Hinsicht auf Kante genäht, jetzt zeigen sich erste Risse. Ein Senior, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, wendet sich an diese Redaktion, beklagt, dass sein ambulanter Behandlungspflegevertrag, den er mit der Diakonie Schweinfurt hat, seitens der Diakonie zum 15. August gekündigt wurde. Keine gute Nachricht für einen 93-Jährigen, der auf Pflege angewiesen ist.Sein Fall ist kein Einzelfall, 40 weitere Seniorinnen und Senioren waren unlängst mit der Kündigung ihrer ambulanten Pflegeverträge seitens der Diakonie konfrontiert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!