Schonungen

Die Dorfmühle in Miniatur geschaffen

In seinem Hobbykeller, der sehr viele Werkzeuge und Rohmaterial für seine Kunstwerke beherbergt, verbringt Helmut Gleichmann viel Freizeit.
Foto: Rita Steger-Frühwacht | In seinem Hobbykeller, der sehr viele Werkzeuge und Rohmaterial für seine Kunstwerke beherbergt, verbringt Helmut Gleichmann viel Freizeit.

Helmut Gleichmann hat in den letzten Jahrzehnten manche historischen Gebäude in Miniatur nachgebaut. Jetzt kamen im Maßstab 1:100 die Wirtschaftsgebäude der ehemaligen Grobesmühle hinzu, wie sie um 1850 auf dem Areal zwischen Steinach und dem ansteigenden Kreuzberg im Altort von Schonungen standen. Diese Mühle wurde als Dorfmühle schon Anfang des 14. Jahrhunderts im Lehensverzeichnis der Landesherren erwähnt, schreibt Josef Ryba in der Ortschronik "Schonungen 1966". Da sie im Besitz der Familie Grobe ab 1852 für etwa 100 Jahre einen großen wirtschaftlichen Aufschwung nahm, wurde der Familienname auf die Mühle übertragen. 1864 wurde die Mühle auf Dampf umgestellt.

Vor dem ehemaligen Mühlengebäude, das heute noch in seinen Grundmauern besteht und von einer Einrichtung der Lebenshilfe genutzt wird, lagern Mühlsteine. 
Foto: Rita Steger-Frühwacht | Vor dem ehemaligen Mühlengebäude, das heute noch in seinen Grundmauern besteht und von einer Einrichtung der Lebenshilfe genutzt wird, lagern Mühlsteine. 

Grundlage für deren Modellnachbau waren für Helmut Gleichmann ein Bild und Informationen in der erwähnten Ortschronik von Josef Ryba. Ferner existiert eine Federzeichnung dieser Dorfmühle aus dem Jahr 1852 und 1952 auf dem Titelblatt der Jubiläumsschrift zu "100 Jahre im Besitz der Familie Grobe". Der Wirtschaftskomplex bestand aus drei Gebäuden. Heute stehen auf dem Areal das neue Schonunger Rathaus und Schuppen für Fahrräder sowie Parkplätze. Die Straße auf dem Areal führt wie damals hoch zur Flurabteilung Kreuzberg, auf der in Dorfnähe um 1970 ein Neubaugebiet erschlossen wurde. Ein Mühlengebäude wurde aufgestockt und wird, wie das auf der gegenüberliegenden Bachseite stehende Wohnhaus der Familie Grobe, jetzt als eine Einrichtung der Lebenshilfe genutzt.

Mit Liebe zum Detail gestaltet Helmut Gleichmann seine Rekonstruktionen: So der Abhang am heutigen Grobesberg, einer Erschließungsstraße für die Neubausiedlung Kreuzberg. 
Foto: Rita Steger-Frühwacht | Mit Liebe zum Detail gestaltet Helmut Gleichmann seine Rekonstruktionen: So der Abhang am heutigen Grobesberg, einer Erschließungsstraße für die Neubausiedlung Kreuzberg. 

Gebäude werden detailgetreu nachgebaut

Mit handwerklichem Geschick ausgestattet hat Gleichmann zeit seines Lebens gerne gebastelt. In seinem Hobbyraum sind Dreh- und Fräsmaschinen für die Miniformate zu finden, die er für seine Modelle braucht. Aus Sperrholz gestaltet er kleine Dachziegel, Stäbchen ergeben Fenster und "Baumaterial" für fränkisches Fachwerk. Viel Mühe verwendet Helmut Gleichmann auf Details wie Mühlenrad oder den Holzstoß, der vor einem Gebäude aufgeschichtet ist. "Diese sind wichtig, wie zum Beispiel auch die zwei ausrangierten Mühlensteine auf dem Gelände", so der Hobbykünstler.

So präsentierte sich die Dorfmühle in den Jahren 1852 und 1952 dem Betrachter.
Foto: Robert Volk, Gemeindearchiv Schonungen | So präsentierte sich die Dorfmühle in den Jahren 1852 und 1952 dem Betrachter.

Zunächst gestaltete er auf der 80 mal 100 Zentimeter und etwa 20 Zentimeter hohen Styroporplatte das Gelände, das vom Bachbett der Steinach zunächst flache und dann steil ansteigende Areal der Grobesmühle. Wenn die Gebäude aus Holzstäbchen nach vielen Stunden äußerst präziser Handarbeit entstanden sind, greift Helmut Gleichmann zu Pinsel und Farbe. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kann er mit wenig Zeitaufwand, Dächer und Wände bemalen. Mit sehr viel Kreativität lässt er Hecken, Bäume und oft auch Blumen in der Umgebung seiner Gebäude lebensecht erscheinen. Viele "Pflanzen" stellt er selbst her. So werden zum Beispiel kleinste Astgäbelchen aus seinem Garten mit Moos behängt zu einem Baum. Manche Zutaten kommen aus den Angeboten für den Modelleisenbahnbau.

So präsentierte sich die Dorfmühle in den Jahren 1852 und 1952 dem Betrachter. 
Foto: Robert Volk, Gemeindearchiv Schonungen | So präsentierte sich die Dorfmühle in den Jahren 1852 und 1952 dem Betrachter. 

Modelle zeigen das Schonungen der Vergangenheit

Auf Styroporplatten gestaltete er schon in Miniatur Nachbauten von Dorfansichten aus früheren Zeiten und Gebäuden, die heute nicht mehr existieren. "Ich will durch die Modelle zeigen, wie es früher in Schonungen ausgesehen hat," meint er. So entstand in Zusammenarbeit mit Peter Schmitt ein Modell wie sich seine Heimatgemeinde um 1830 dem Betrachter darbot. Ein zweites bildete das Dorf in seiner Verwüstung nach der durch Funkenflug aus einer Lokomotive 1853 ausgelösten Brandkatastrophe ab. Weitere Nachbildungen zeigen den Bahnhof und die Mainauenlandschaft zwischen Schonungen und Mainberg mit der Fähre auf dem Main.

Heute erinnert nichts mehr an die Gebäude der ehemaligen Dorfmühle. 
Foto: Roland Frühwacht | Heute erinnert nichts mehr an die Gebäude der ehemaligen Dorfmühle. 

Der 85-Jährige hat noch viele Pläne und hofft zusammen mit Bürgermeister Stefan Rottmann einmal ein Haus in der Gemeinde als eine Art Heimatmuseum für seine Kunstwerke zu finden. Als nächstes möchte er weitere Mühlen, die vom Maintalort Schonungen aus Richtung Marktsteinach und Hausen wie an einer Perlenschnur aufgereiht an den Bächen Steinach und Wollenbach liegen, als Modelle aufarbeiten. "Zunächst kommt die an der Steinach von Schonungen aus nordöstlich liegende Klüpfelsmühle dran", versichert er, denn er benötigt zu seinen Modellen historische Dokumente wie Fotos, Zeichnungen oder Pläne.

Als Gestaltungselemente nutzt Helmut Gleichmann oft auch Material, das bei der Ausgestaltung von Modelleisenbahnanlagen verwendet wird. 
Foto: Rita Steger-Frühwacht | Als Gestaltungselemente nutzt Helmut Gleichmann oft auch Material, das bei der Ausgestaltung von Modelleisenbahnanlagen verwendet wird. 

Gerne zeigt er Besuchern nach telefonischer Voranmeldung die Ausstellung aller seiner bisher geschaffenen Werke, was derzeit zu seinem Bedauern wegen Corona-Regeln nicht möglich ist.

Sorgfältig ist der Bauvorrat in verschiedenen Sortierungen vorbereitet. 
Foto: Rita Steger-Frühwacht | Sorgfältig ist der Bauvorrat in verschiedenen Sortierungen vorbereitet. 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schonungen
Rita Steger-Frühwacht
Baustoffe
Blumen
Brandkatastrophen
Dachziegel
Fräsmaschinen
Gebäude
Hobbyräume
Marktsteinach
Peter Schmitt
Stefan Rottmann
Verwüstung
Zeichnungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!