Schweinfurt

Die frühen Jahre der Fotografie

Ein sogenanntes Blow-up – eine überdimensionale Vergrößerung – verdeutlicht, wie gestochen scharf das Bildmedium Daguerreotypie schon damals war. Im Bild der Titusbogen in Rom, 1840/41. Fotos: Private Sammlung/ Collection H. G.
Foto: Private Sammlung © Collection H. G. | Ein sogenanntes Blow-up – eine überdimensionale Vergrößerung – verdeutlicht, wie gestochen scharf das Bildmedium Daguerreotypie schon damals war. Im Bild der Titusbogen in Rom, 1840/41. Fotos: Private Sammlung/ Collection H. G.

An Schnappschüsse, wie sie die heutige Gesellschaft im Zeitalter des Smartphones zu Tausenden macht, war noch nicht zu denken. Eine Fotografie war nicht nur in der Herstellung zeitaufwendig, sie musste auch gut vorbereitet sein. Diesem Thema widmet sich die Ausstellung „Neue Wahrheit? Kleine Wunder! Die frühen Jahre der Fotografie“, die ab Sonntag, 19. September, im Museum Georg Schäfer zu sehen ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!