„Die Zeugen sind verstockt, verheuchelt“

Beruflich haben Carl Friedrich Wilhelm Behl, den ersten Schweinfurter Landgerichtspräsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg, in den ersten Jahren seiner Amtszeit nach dem Krieg Pogromprozesse besonders beschäftigt. Einer davon fand in Mellrichstadt statt. In seinem „Diarium XIII“ (Tagebuch) schrieb Behl seine Erkenntnisse und Wertungen über ein Pogrom nieder, bei dem weit vor der so genannten „Reichskristallnacht“, nämlich schon Ende September 1938, die Synagoge in Mellrichstadt zerstört wurde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung