Schweinfurt

Diese Glocke läutet nur leihweise

Die Glocke aus Schlesien hängt in der fränkischen Kirchengemeinde Gustav Adolf.
Foto: Gustav Adolf | Die Glocke aus Schlesien hängt in der fränkischen Kirchengemeinde Gustav Adolf.

Die Nazis brauchten im Zweiten Weltkrieg Metall. Die Herkunft war ihnen egal, sie schreckten jedenfalls nicht davor zurück, sogar Kirchenglocken einzuschmelzen. Über Umwege kam so nach Kriegsende eine schlesische Glocke nach Schweinfurt zu Gustav Adolf als Ersatz für eingeschmolzene Glocken der evangelischen Kirchengemeinde. Dort läutet sie seither – als Leihgabe. Am Tag vor ihrem 250. Geburtstag am Sonntag, 31. Juli wird sie um 9 Uhr einmal mehr „zur Verehrung Christi und zum Lobe Gottes“ erklingen. Den Gottesdienst hält der langjährige Pfarrer Dieter Schorn, der über diese ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung