Schweinfurt

MP+Digitalisierung der Justiz: Das Landgericht Schweinfurt führt die E-Akte ein

Die elektronische Akte hält auch am Gericht Einzug. Welche Vorteile das neue System hat und wie der Stand der Digitalisierung im Freistaat ist.
Bei der Einführung der E-Akte am Landgericht Schweinfurt (von links): Thomas Fenner, Vorsitzender Richter und Pressesprecher am Landgericht Schweinfurt, Reinhard Pfingstl, Präsident des LG Schweinfurt, sowie Olaf Beller vom IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz.
Foto: Lisa Marie Waschbusch | Bei der Einführung der E-Akte am Landgericht Schweinfurt (von links): Thomas Fenner, Vorsitzender Richter und Pressesprecher am Landgericht Schweinfurt, Reinhard Pfingstl, Präsident des LG Schweinfurt, sowie Olaf Beller vom IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz.

Ab kommendem Montag setzt das Landgericht Schweinfurt bei neuen Zivilverfahren in erster Instanz nur noch elektronische Akten ein. Damit sollen die sogenannten "Gürteltiere der Justiz" – sprich: riesige Aktenstapel, die durch einen Stoffgürtel zusammengehalten werden – künftig der Vergangenheit angehören."Das ist ein enormer Wandel der Zeit, wenn man vergleicht, wie Akten früher geführt wurden, in der Zeit als ich bei der Justiz beginnen durfte", sagte Reinhard Pfingstl, Präsident des Landgerichts Schweinfurt, bei einer Pressekonferenz. Schweinfurt ist damit das 15.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!