Schweinfurt

„E-Herd“ für Kunsthalle

Der „E-Herd“. Zerlegt, seiner Funktion beraubt und aus Teilen zusammengesetzt sorgt das Objekt für eine neue Wahrnehmung.
Foto: Vladimir Budin | Der „E-Herd“. Zerlegt, seiner Funktion beraubt und aus Teilen zusammengesetzt sorgt das Objekt für eine neue Wahrnehmung.

Der Kunstverein Schweinfurt hatte bei seiner Ausstellung die „zwei“ (20. Mai bis 19. Juni im Salong in der Kunsthalle) von dem Bildhauer Tobias Nink ein Werk erworben, welches der Verein jetzt am Mittwoch als Dauerleihgabe an die Kunsthalle übergab. Tobias Nink, 1985 in Moers geboren, studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf, wurde dort 2013 Meisterschüler bei Professor Anthony Cragg, erhielt den Akademiebrief bei Professor Richard Deacon, lebt heute in Duisburg und arbeitet in Duisburg und Düsseldorf. Seine Arbeiten gelten als Wesen einer bildhauerischen Zuwendung. Diese tragen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung