Zell

Ein neues Licht erhellt das alte Pfarrhaus in Zell

Glaube, Liebe, Hoffnung: Am Altar der Zeller Matthäuskirche, der den drei urchristlichen Themen gewidmet ist, spendete Diakonin Eva-Maria Hubmann den Segen.
Foto: Uwe Eichler | Glaube, Liebe, Hoffnung: Am Altar der Zeller Matthäuskirche, der den drei urchristlichen Themen gewidmet ist, spendete Diakonin Eva-Maria Hubmann den Segen.

"Es brennt wieder Licht im Pfarrhaus": Unter diesem Motto wurde in der kleinen, altehrwürdigen Matthäuskirche in Zell die Amtseinführung der neuen Pfarreichefin gefeiert. Dort gibt es nach längerer Vakanz einen Neustart.Zum 1. Mai ist Diakonin Eva-Maria Hubmann mit Ehemann Maximilian in den grundsanierten, 400 Jahre alten Fachwerkbau eingezogen und überaus angetan von der dörflichen Wirkungsstätte. Eine halbe Pfarrstelle für eine Diakonin ist in der evangelisch-lutherischen Landeskirche noch immer ungewöhnlich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!