Schweinfurt

Eine erbarmungslose Welt

Zuweilen ist die Oper „Die Macht des Schicksals“ wie ein moderner Albtraum inszeniert.
Foto: Jan-Pieter Fuhr | Zuweilen ist die Oper „Die Macht des Schicksals“ wie ein moderner Albtraum inszeniert.

Die Ereignisse in Giuseppe Verdis Oper „La forza del destino“ (1862/1869) könnten einem Film von Quentin Tarantino entsprungen sein: Sie katapultieren den Zuschauer in eine erbarmungslose Welt und erzählen ein Epos über Fanatismus, Rache, Mord und Totschlag. Das Opernerlebnis in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln ist noch in zwei Vorstellungen jeweils um 19.30 Uhr am Freitag, 27. April (Gemischtes Abo D und freier Verkauf) und am Samstag, 28.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung