Obbach

Euerbach testete seine Schüler und Lehrer selbst

Eine besondere Aktion gab es in der Gemeinde Euerbach: Einen Corona-Schnelltest für  Grundschüler, Lehrer und Kita-Personal.
Der achtjährige Paul aus der Grundschule Euerbach ließ den Corona-Schnelltest von der Ärztin Dr. Kerstin Schubert problemlos durchführen.
Foto: Silvia Eidel | Der achtjährige Paul aus der Grundschule Euerbach ließ den Corona-Schnelltest von der Ärztin Dr. Kerstin Schubert problemlos durchführen.

Mehr Schüler testen, damit die Schulen geöffnet werden können: Das zählt zur offiziellen Teststrategie in Bayern. Solange noch keine Selbst-Schnelltests erhältlich sind, sollen die Kinder auf freiwilliger Basis ins Testzentrum zum PCR-Test kommen. Zu groß die Hemmschwelle, befand die Gemeinde Euerbach und organisierte kurzerhand für ihre Grundschüler, Lehrer und das Kita-Personal freiwillige und kostenlose Antigen-Schnelltests in den Räumen der Obbacher Hausarztpraxis von Dr. Ivan Zmiric.

Ein Schreiben der Schulen hatte kürzlich die Eltern erreicht. Darin wurde appelliert, für eine Öffnungsperspektive ihre Kinder im Testzentrum in Schweinfurt oder Gerolzhofen per PCR-Test freiwillig testen zu lassen. An der praktischen Umsetzung dieser Aufforderung hatten die erste und zweite Bürgermeisterin von Euerbach, Simone Seufert und Gabi Jakob, beide selbst Mütter schulpflichtiger Kinder, aber so ihre Zweifel. Zum einen die Extra-Fahrt dorthin, zum anderen die unangenehmen, tiefen Nasen- und Rachenabstriche, vor allem für die sechs- bis zehnjährigen Grundschüler.

Schnell und unkompliziert sollte der Test sein

"Schnell und unkompliziert" sollte der Test sein, sagte Bürgermeisterin Seufert, weshalb sie eine konzertierte Aktion organisierte. Das ortsansässige Laborhaus Scheller, das mit Produkten für Ärzte- und Laborbedarf handelt, stellte kostenlos Schutzkleidung und besorgte Schnelltests und zwar solche, die von geschultem, medizinischem Personal durchgeführt werden. Zwar sind seit einigen Tagen drei Selbst-Schnelltests für Laien offiziell zugelassen, aber noch nicht im Handel erhältlich, "angeblich ab 8. März", sagte Geschäftsführerin Theresa Wegner-Scheller.

Dr. Zmiric, auch Vater eines Grundschulkindes, stellte seine Praxisräume in Obbach zur Verfügung und bildete mit dem früheren Praxisinhaber Dr. Klaus-Peter Müller ein medizinisches Fachteam zur Testabnahme. Als zweites Team fungierten zwei Mütter, die Ärztin Dr. Kerstin Schubert und die Krankenschwester Kerstin Höfer.

An der konzertierten Aktion für kostenlose Corona-Schnelltest für die Euerbacher Grundschüler wirkten mit: (von links) Dr. Ivan Zmiric, Dr. Klaus-Peter Müller, Kerstin Höfer, Theresa Wegner-Scheller, Dr. Kerstin Schubert, zweite Bürgermeisterin Gabi Jakob und erste Bürgermeisterin Simone Seufert.
Foto: Silvia Eidel | An der konzertierten Aktion für kostenlose Corona-Schnelltest für die Euerbacher Grundschüler wirkten mit: (von links) Dr. Ivan Zmiric, Dr. Klaus-Peter Müller, Kerstin Höfer, Theresa Wegner-Scheller, Dr.

Die Grundschule übernahm die Organisation der Terminvergabe am Dienstag und Mittwoch Nachmittag. Das Landratsamt hatte grünes Licht für die Aktion gegeben und informiert, wie vorgegangen werden müsse, so die Bürgermeisterin. Etwa, dass bei einem positiven Testergebnis zwingend das Gesundheitsamt informiert und ein PCR-Test vorgenommen werden müsse. Von den Eltern gab es positive Rückmeldungen, freute sie sich beim Test-Termin in Obbach. 32 Grundschüler waren zur Testabnahme angemeldet.

In der Sicherheit dem PCR-Test unterlegen

Schnelltests sind schneller in der Durchführung, in der Sicherheit allerdings dem PCR-Test unterlegen, konstatierte Dr. Müller. Allerdings habe sich die Sensitivität der Schnelltests seit letztem Jahr erheblich verbessert, wusste Dr. Schubert. Der verwendete Siemens-Test weise etwa eine Sicherheit von 94 bis 98 Prozent auf.

Der achtjährige Paul war der erste. Die Krankenschwester bereitete den Test vor, zehn Tropfen aus einer Pufferlösung kamen in ein Röhrchen. Dann schob die Ärztin das Teststäbchen mit dem Tupfer vorsichtig in die Nase. "Jeder Hersteller hat andere Vorgaben, wie sein Test zu machen ist", so Dr. Schubert. Zwei bis vier Zentimeter tief sollte bei diesem Präparat der Tupfer bei einem Erwachsenen in die Nase geführt werden, bei Kindern entsprechend weniger.

Negativ lautet das Ergebnis des Corona-Schnelltest für den achtjährigen Paul.
Foto: Silvia Eidel | Negativ lautet das Ergebnis des Corona-Schnelltest für den achtjährigen Paul.

Der Drittklässler ließ den Abstrich problemlos nehmen. Das Teststäbchen mit dem Nasensekret tauchte Dr. Schubert in eine Pufferlösung in einem Röhrchen und ließ es eine Minute lang zur Auflösung des Sekrets stehen. Vier Tropfen davon gab ihre Assistentin dann auf einen Teststreifen, der nach 15 Minuten im Fenster das negative Ergebnis – angezeigt mit nur einem Strich – erbrachte.

Wenn in der nächsten Woche noch keine Schnelltests für die Schulen erhältlich sind, werde die Gemeinde die Aktion wiederholen, versicherte abschließend die Bürgermeisterin.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Obbach
Silvia Eidel
Coronavirus
Grundschulen
Grundschulkinder
Kinder und Jugendliche
Klaus-Peter Müller
Lehrerinnen und Lehrer
Obbach
Schutzkleidung
Schülerinnen und Schüler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!