Schweinfurt

MP+Explodierende Spritpreise, Fahrer im Krieg: Wie der Ukraine-Konflikt Schweinfurter Speditionen trifft

Die Folgen des Ukraine-Kriegs treffen Schweinfurts Logistikbranche hart. Wie die Unternehmen die steigenden Spritpreise verkraften und warum diese nicht das einzige Problem sind.
Speditionen und Logistik in Schweinfurt stehen wegen der steigenden Spritpreise unter Druck.
Foto: Sebastian Gollnow | Speditionen und Logistik in Schweinfurt stehen wegen der steigenden Spritpreise unter Druck.

Seit Tagen schnallen die Spritpreise auf immer weitere Rekordhöhen. Die Folgen des Ukraine-Kriegs treffen damit auch die vielen Speditionen im Landkreis Schweinfurt.Kai Vedder, Geschäftsführer von Translog Transport und Logistik GmbH aus Schweinfurt macht deutlich: "Im Vergleich zum niedrigsten Preis in der Coronakrise hat sich der aktuelle Tankstellenpreis verdoppelt." Für sein Unternehmen bedeuten die Preissteigerungen monatlich einen mittleren fünfstelligen Betrag an Spritkosten."Ohne Sondervereinbarungen mit den Kunden kann die Branche bei anhaltender Entwicklung, Transporte alleine nicht ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!