GEROLZHOFEN

Feier in der alten Heimat

Jahrhundertealte Tradition: Bei den Sanktmartinern wird der Kirchweihstrauß beim Umzug von zwei Paaren voran getragen. Es ist ein Rosmarinstock, geschmückt mit bunten Bändern. Zum Abschluss der Kirchweih wird der Strauß verlost.
Foto: Karin Sauer | Jahrhundertealte Tradition: Bei den Sanktmartinern wird der Kirchweihstrauß beim Umzug von zwei Paaren voran getragen. Es ist ein Rosmarinstock, geschmückt mit bunten Bändern.

Fröhlich, unter den Klängen ihrer Heimatkapelle zogen sie am vergangenen Wochenende in die Stadtpfarrkirche in Gerolzhofen ein, die Nachfahren der 380 fränkischen Familien, die ihre Heimat 1724 in Richtung Ungarn verließen. Unter ihnen auch 66 Familien aus Gerolzhofen, die nicht nur das ungarische Elek, sondern auch das benachbarte Sanktmartin im benachbarten Rumänien wiederbesiedelten.

Aus allen Teilen Deutschlands, überwiegend aber aus dem südbayerischen Raum kamen über 500 Personen – Ehemalige und Nachfahren von Menschen aus Sanktmartin – angereist, sie feierten zum ersten Mal wieder ihre Kirchweih in ihrer alten Heimat. Damals, am 20. Mai 1724, haben sie bestimmt nicht gelacht und getanzt, eine ungewisse Zukunft lag vor ihnen. Sie sammelten sich in der Kirche, um ein letztes Mal in einem deutschen Gotteshaus zu beten – für Gesundheit, Kraft und Durchhaltevermögen.

„Welche Spannung, welches Gefühlsgemisch muss doch über diesen Gottesdienst damals gelegen sein“, predigte Pfarrer Stefan Mai. Er sei sich sicher, dass auch 1724 mit den Auswanderern die innere Überzeugung mitging: „Gott, wenn du nicht mitkommst, wäre es besser, du ließest uns hier bleiben“, so wie Israeliten beteten, sie wussten dass der Zug durch die Wüste kein Spaziergang werden würde.

Die 380 Familien hofften inständig, dass von den Werbern des Barons Johann Georg Haruckern nicht in die Irre geleitet wurden. Sie nahmen die Strapazen auf sich, immer auf Gott vertrauend. Nur ein Vierteljahrhundert später war der Ort Sanktmartin schon eine eigene Pfarrei und „es rührt mich, ihre Vorfahren wählten damals St. Martin als Patron ihrer Kirche“, so Pfarrer Mai.

Video

Abschließend wünschte er allen, dass die jährliche Feier zur Sanktmartin-Kirchweih dazu diene, nie die geistigen Wurzeln der Ahnen zu vergessen.

Bernhard Fackelmann, Organisator dieses Treffens ging noch einmal auf die schicksalsträchtige Geschichte der Banater Deutschen ein. Die Original Banater Dorfmusikanten und der Kirchenchor Gerolzhofen umrahmten den Gottesdienst musikalisch.

Video

Nach dem Gottesdienst setzte sich der Kirchweihzug, an der Spitze die Kirchweihpaare, die den Kirchweihstrauß trugen, in Richtung Stadthalle in Bewegung. Doch zuerst tanzten die Paare auf dem Marktplatz noch einen Kirchweihtanz. Sie ernteten viel Beifall von den zahlreichen Besuchern, die sich dieses wundervolle Schauspiel nicht entgehen lassen wollten.

Alle Paare waren in historischer Tracht, wie schon vor Hunderten von Jahren. Jubelnd zogen anschließend die 35 Paare dann in die voll besetzte Stadthalle ein. Bernhard Fackelmann bedankte sich noch einmal bei den Sanktmartinern, die die erste Kirchweih in Gerolzhofen feiern wollten. Irrtümlich, so der Ahnenforscher aus München, bezeichne man die Banatdeutschen immer als Banatschwaben. „Wir sind keine Schwaben, wir sind Franken“.

Video

Bürgermeisterin Irmgard Krammer zeigte sich erfreut über die Vielzahl von Menschen, die in die Stadthalle gekommen waren. Sie stellte ihnen die Stadt Gerolzhofen vor, mit all den sozialen und historischen Einrichtungen. „Auch wir können Feste feiern“, so Krammer und zählte die zahlreichen Festivitäten in Gerolzhofen auf.

Dem Verlauf der Sanktmartiner Kirchweih wünschte sie weiterhin viel Erfolg. Der Höhepunkt des Kirchweihabends war die Verlosung des Kirchweihstraußes. Früher wurde er nicht verlost, sondern versteigert. Abschließend bedankte sich Bernhard Fackelmann bei Irmgard Krammer mit einem von ihm verfassten Buch über die Geschichte der Banatdeutschen.

Hannelore Hippeli und Siegfried Brendel dankte er für die Unterstützung bei der Durchführung dieses Wochenendes.


Viele junge Paare: Unter den Musikklängen der Original Banater Dorfmusikanten zogen die Kirchweihpaare durch die Stadt und anschließend zum Gottesdienst in die Stadtpfarrkirche. Begeistert waren die Zuschauer von den anmutigen Trachten nach historischem Vorbild.
| Viele junge Paare: Unter den Musikklängen der Original Banater Dorfmusikanten zogen die Kirchweihpaare durch die Stadt und anschließend zum Gottesdienst in die Stadtpfarrkirche.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Irmgard Krammer
Kirchweih
Nachkommen
Stadt Gerolzhofen
Stadtpfarrkirchen
Stefan Mai
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!