Schweinfurt

Flüchtlinge finden kaum noch Wohnungen

Freuen sich auf die neue Wohnung: Seit zwei Jahren lebt die sechsköpfige Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan in dieser Drei-Zimmer-Wohnung in Grettstadt, jetzt hat die Familie eine größere Wohnung in Schwebheim gefunden. Udo Wachter von der Wohnungsbörse der Diakonie begutachtet die Wohnung vor dem Auszug und wird sie an andere Flüchtlinge vermitteln.
Foto: Irene Spiegel | Freuen sich auf die neue Wohnung: Seit zwei Jahren lebt die sechsköpfige Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan in dieser Drei-Zimmer-Wohnung in Grettstadt, jetzt hat die Familie eine größere Wohnung in Schwebheim gefunden. Udo Wachter von der Wohnungsbörse der Diakonie begutachtet die Wohnung vor dem Auszug und wird sie an andere Flüchtlinge vermitteln.

„Die Lage ist so schlimm wie noch nie.“ Seit drei Jahren hilft Udo Wachter Flüchtlingen in Schweinfurt bei der Wohnungssuche. Aktuell sind 275 Interessenten bei der Wohnungsbörse der Diakonie gemeldet. „Aber es gibt kaum etwas, zumindest nicht in Stadtnähe.“ Tatsächlich werden nicht allzu viele Wohnungen auf den Internetportalen der einschlägigen Immobilienanbieter offeriert. Drei Treffer bei Immobilien Scout, 14 bei meinestadt.de und 22 bei Immowelt. „Aber entweder sind sie teuer oder die Vermieter wollen keine Flüchtlinge haben“, weiß Wachter. Und Sozialpädagogin Karina ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung