Schweinfurt

Fluglager: Über den Wolken fliegt ein Stück Schweinfurt mit

Der AKI-Förderkreis Industrie-, Handwerks- und Gewerbekultur Schweinfurt bereitet eine Ausstellung zu Flug-Wälzlagern vor. Sein Museum hat zum Stadtfest geöffnet.
Erinnerung an 50 Jahre Schweinfurter Industriegeschichte: Beim AKI-Stammtisch mit (von links) Ewald Hartmann, Gerhard Fiedler, Thomas Bauer, August Georg Ruß und Jürgen Endres war auch ein symbolisches FAG-Fluglager dabei – ein klassisches Abschiedsgeschenk für ehemalige Bereichsmitarbeiter.
Foto: Uwe Eichler | Erinnerung an 50 Jahre Schweinfurter Industriegeschichte: Beim AKI-Stammtisch mit (von links) Ewald Hartmann, Gerhard Fiedler, Thomas Bauer, August Georg Ruß und Jürgen Endres war auch ein symbolisches FAG-Fluglager dabei – ein klassisches Abschiedsgeschenk für ehemalige Bereichsmitarbeiter.

Es ist ein für Passagiere unsichtbares Bauteil in einem Flugzeug, es hat aber große Bedeutung für die Menschheit und ihre weltweite Mobilität: das Fluglager. Die Sparte "Fluglager" am Schaeffler-Standort Schweinfurt hat vor wenigen Wochen ihr 50.Jubiläum gefeiert. Am 14. Juli 1969 hatte die  damalige FAG Kugelfischer beschlossen, Präzisionskugellager nicht nur für Fahrzeuge, sondern auch für die Luft- und Raumfahrt zu produzieren: im Jahr der Mondlandung, die der Branche offenbar besonderen Schub verliehen hat. Unter dem Namen "Schaeffler Aerospace Germany GmbH & Co.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung