Schweinfurt

Förderprogramm rettet den Museumsbetrieb

 Die Betreiber Petra und Nils Brennecke freuen sich zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber (CSU) über die neuen Hygienemaßnahmen im Deutschen Bunkermuseum.
Foto: Martin Schlör |  Die Betreiber Petra und Nils Brennecke freuen sich zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber (CSU) über die neuen Hygienemaßnahmen im Deutschen Bunkermuseum.

Es sollte das beste Jahr für das ehrenamtlich geführte Deutsche Bunkermuseum in der Schweinfurter Ernst-Sachs-Straße werden. „Bis März 2020 hatten wir so viele Buchungen für die 90-minütige Erlebnisführung wie zuvor noch nie“, erinnert sich Kurator und Betreiber Nils Brennecke. Dann aber kam Corona und der Museumsbetrieb unmittelbar zum Stehen, heißt es in einer Pressemitteilung des Museumsbetreibers.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!