Schweinfurt

Frank Firsching: "Der 1. Mai gehört der Gewerkschaftsbewegung"

Am 1. Mai gibt es mehrere Kundgebungen in Schweinfurt, nicht nur die traditionelle des DGB. Wieso Frank Firsching den III. Weg und SWADS kritisiert und "Solidarität" abspricht.
DGB-Regionsgeschäftsführer Frank Firsching sieht den 1. Mai als Tag der Gewerkschaften, für die Solidarität eines der wichtigsten Themen in ihrer Arbeit ist.
Foto: Anand Anders | DGB-Regionsgeschäftsführer Frank Firsching sieht den 1. Mai als Tag der Gewerkschaften, für die Solidarität eines der wichtigsten Themen in ihrer Arbeit ist.

Neben dem DGB und "Schweinfurt ist bunt" haben für den 1. Mai in Schweinfurt mehrere andere Gruppen Kundgebungen angemeldet, darunter das Bündnis "Schweinfurt auf die Straßen" (wir berichteten). Noch offen ist, ob die Neonazipartei "III. Weg" eine Kundgebung durchführt. Der geforderte Demonstrationszug wurde von der Stadt verboten. DGB-Regionsgeschäftsführer Frank Firsching erklärt im Interview, warum er den 1. Mai als Tag der Gewerkschaften sieht und wieso Solidarität an oberster Stelle stehen sollte.Der 1. Mai ist der Tag der Gewerkschaften, der Arbeitnehmer.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung