Schweinfurt

Fridays for Future ist zurück - auch in Schweinfurt

Erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie sind die Schweinfurter Aktivisten wieder auf die Straße gegangen. Rund 100 waren dabei. Was sie fordern, was sie planen.
Fridays for Future ist zurück auf den Straßen. Erstmals seit sechs Monaten gingen die Klimaktivisten wieder für ihre Forderungen auf die Straße. Am Schweinfurter Marktplatz versammelten sich rund 100 Menschen.
Foto: Steffen Krapf | Fridays for Future ist zurück auf den Straßen. Erstmals seit sechs Monaten gingen die Klimaktivisten wieder für ihre Forderungen auf die Straße. Am Schweinfurter Marktplatz versammelten sich rund 100 Menschen.

Da sind sie wieder! Fridays for Future ist zurück. Die internationale Klimastreik-Bewegung meldete sich am vergangenen Freitag mit einem globalen Klimastreik zurück auf den Straßen. Rund 450 Protestveranstaltungen schlossen sich deutschlandweit laut der offiziellen Verlautbarung von Fridays for Future an. 2500 sollen es weltweit gewesen sein. Auch in Schweinfurt gingen Menschen erstmals seit dem Ausbruch von Corona wieder für ihre Sache auf die Straße. Rund 100, überwiegend Jugendliche, versammelten sich um 13.30 Uhr auf dem Schweinfurter Marktplatz, um mit verschiedenen Redebeiträgen auf die ökologischen Probleme der Welt hinzuweisen. Natürlich wurde es auch intern in den sechs langen Monaten ohne Demo "alles etwas inaktiver", erzählt einer der Aktivisten am Rande der Veranstaltung. Trotzdem würde es weitergehen, der Kern der Engagierten sei weiter der Gleiche.  Auch die Ziele der Bewegung, die sich für den Klimaschutz stark macht, sind gleich geblieben. Daran ändert auch eine weltweite Pandemie nichts.

Ausgeblendet wurde Corona von den Rednern in Schweinfurt aber keineswegs. Ernstgenommen wird die Bedrohung durch das Virus von den zumeist jungen Teilnehmern offensichtlich. Noch bevor die Veranstalter die Auflagen für die angemeldete Demo vortrugen, war in jedem Gesicht der Teilnehmer, die auf markierten Punkten standen, um den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu sehen. "Eingerostet" wirkten die Demonstrierenden nicht, wie die Initiatoren es im Vorfeld etwas befürchtet hatten. Dem "Hopp, hopp, hopp" von der "Bühne" folgte wahlweise ein lautstark gerufenes "Klimastopp" oder "Kohlestopp" der Teilnehmer.

Es war viel Tempo drinnen, in der Rückkehr der "Fridays". In der rund einstündigen Kundgebung wurde eine große Bandbreite an Missständen in Sachen Umwelt angepranger, wurden deutliche Forderungen an die Regierenden formuliert. "Klimaschutz kommt in der Politik während Corona zu kurz", kritisiert der Schweinfurter Ableger von Fridays for Future: "Weil davor auch schon nichts dafür gemacht wurde." Die Erfolge der BRD im Klimaschutz wurden als "schlechter Witz" und als "lieb gemeinter Mittelfinger an jeden von uns" bezeichnet. "Den Auswirkungen des Klimawandels können wir nicht entkommen", so die unmissverständliche Feststellung.

"Fridays for Future haben mir wieder so viel Mut gemacht."
Bernd Köberlein, 77, aus Schwebheim

Zum Thema Photovoltaik und der auslaufenden EEG-Förderung äußerte sich Stefan Bretscher vom ÖDP-Kreisverband Schweinfurt aufgebraucht in seiner Rede. Das, was gerade Anlagenbetreiber der "ersten Generation", wie er, erfahren müssen, sei eine "Sauerei", die "nichts mehr mit Demokratie zu tun hat". Nach 20 Jahren läuft die Förderung für diese Anlagen aus – sie wurde nicht verlängert. Bretscher kündigte zu diesem Thema zeitnah eine Demonstration in Schweinfurt an.

100 Menschen forderten in Schweinfurt echtes Engagement für den Klimaschutz.
Foto: Steffen Krapf | 100 Menschen forderten in Schweinfurt echtes Engagement für den Klimaschutz.

Einen Weg für ein umweltschonenderes Leben, stellte Lukas Zehe in einem spontanen Redebeitrag vor, in dem er näherbrachte, warum eine fleischfreie Ernährung besser für das Klima sei. Für den emotionalsten Moment sorgte dann der vermutlich älteste Demo-Teilnehmer. "Fridays for Future haben mir wieder so viel Mut gemacht. Gemeinsam sind wir stark", sagte der 77 Jahre alte Schwebheimer Bernd Köberlein unter tosendem Applaus. Für die kommenden Aktivitäten wurden abschließend Interessierte aller Altersgruppen zu offenen "Orga-Treffs" eingeladen. "Wir machen weiter", heißt es: "Mit klaren Forderungen".

Zurück auf den Straßen, auch in Schweinfurt: Fridays for Future
Foto: Steffen Krapf | Zurück auf den Straßen, auch in Schweinfurt: Fridays for Future
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Steffen Krapf
Aktivistinnen und Aktivisten
Demonstranten
Demonstrationen
Klimaschutz
Klimaveränderung
Mut
Pandemien
Protestveranstaltungen
Schweinereien
Ökologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (9)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!