Schweinfurt

Fünf Dinge, die Sie garantiert noch nicht über Tauben wissen

Sie sind nur dumm und nerven? Wer sich näher mit Tauben beschäftigt, wird feststellen, dass sie an sich ganz sympathische Wesen sind – mit teils erstaunlichen Fähigkeiten.
Bis zu 120 Stundenkilometer schnell können Tauben fliegen.
Foto: Robert Nowak | Bis zu 120 Stundenkilometer schnell können Tauben fliegen.
  • Tauben sind wie Seepferdchen:  Tauben sind treue Tiere, absolut monogam. Haben sie einmal ihren Lebenspartner gefunden, weichen sie nicht mehr von seiner Seite.  Eine neue Partnerschaft gehen sie nur dann ein, wenn das andere Tier stirbt, oder wenn sie davon ausgehen, nicht mehr zu ihm zurückkehren zu können. Beispielsweise wenn die Tiere auf einem Brieftauben-Flug irgendwo stranden.
  • Die Milch fürs Tauben-Küken: Klingt seltsam, ist aber so. Tauben produzieren ein Sekret, das man auch Kropfmilch nennt. Das Sekret enthält alles, was der Winzling in den ersten Wochen nach dem Schlüpfen braucht und bildet sich  – wie der Name schon sagt – im Kropf. Die Küken saugen das Sekret aus dem Schlund der Eltern. Denn bei Tauben ist die Sorge um den Nachwuchs eine gleichberechtigte Angelegenheit.
  • Tauben können Multitasking: Und das manchmal sogar besser als Menschen. In einer Studie haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dresden 15 Menschen und zwölf Tauben eine Aufgabe gestellt: Sie mussten eine gerade ablaufende Handlung stoppen und so schnell wie möglich zu einer anderen wechseln. Klassisches Multitasking. Das Ergebnis: die Tauben waren 250 Millisekunden schneller.
  •  Die Taube und die Rechtschreibung: Dumm sind Tauben nicht, auch wenn ihr Gehirn nicht größer ist als eine menschliche Fingerkuppe. Wissenschaftler meinen sogar: Tauben sind intelligent. In einer Studie der Uni Otago, Neuseeland und der Ruhr-Universität Bochum haben die Wissenschaftler bewiesen, dass Tauben nach etwas Training viersilbige Wörter von unsinnigem Kauderwelsch unterscheiden können.  Weshalb? Weil Tauben Muster und Regeln erkennen und anwenden können, sagen Forscher.
  • Warum gurren Tauben überhaupt? Zum einen ist das Männersache, Teil des Balzverhaltens. Sieht der Täuber eine Täubin, die ihm gefällt, ertönt das typische Ruh. Dazu verbeugt sich das Männchen, dreht sich im Kreis und schlägt mit den Flügeln. Das Piepen und Pfeifen überlässt die Taube lieber anderen Vögeln. Neben dem Gurren machen Tauben auch andere Töne – zur Warnung oder als Nestruf.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Katja Beringer
Ruhr-Universität
Technische Universität Dresden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!