Schweinfurt

Freizeit: 5 Tipps fürs Wochenende im Raum Schweinfurt

Noch keine Ideen, was man am Wochenende alles machen könnte? Wir hätten da ein paar Vorschläge.
Immer einen Ausflug wert: Der Ellertshäuser See . Im Herbst wird das Wasser wegen Sanierungsarbeiten abgelassen. Deswegen unser Tipp: Den See genießen, so lange noch Wasser drin ist. 
Foto: Anand Anders | Immer einen Ausflug wert: Der Ellertshäuser See . Im Herbst wird das Wasser wegen Sanierungsarbeiten abgelassen. Deswegen unser Tipp: Den See genießen, so lange noch Wasser drin ist. 

Sonne, Wärme, gelockerte Corona-Regeln. Das Wochenende verspricht, schön zu werden. Natürlich kann man auch faul mit einem Buch im Schatten liegen. Aber rausgehen, ein paar Leute treffen und irgendwo einkehren hört sich mehr nach einem Plan an. 

1. Ellertshäuser See: Schwimmen, paddeln, spazierengehen

Bei schönem Wetter an den Ellertshäuser See fahren? Nicht unbedingt ein Geheimtipp. Aber: Im Herbst wird das Wasser abgelassen. Warum? Das Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen will die technischen Anlagen in dem als Naherholungsgebiet für Segler, Badegäste und Angler genutzten Stausee sanieren. Mindestens ein Jahr soll das dauern. Mindestens die Badesaison 2022 fällt also ins Wasser. Deswegen: Den See genießen, so lange noch Wasser drin ist. 

Die Carus-Allee führt durch das Geländer der ehemaligen Ledward-Kaserne
Foto: Anand Anders | Die Carus-Allee führt durch das Geländer der ehemaligen Ledward-Kaserne

2. Schweinfurt: Entlang der Carus-Allee ein neues Stück Stadt entdecken

Die Carus Allee, ein 600 Meter langes und 37 Meter breites grüne Band von Ost nach West durch das Gelände  der ehemaligen Ledward-Kaserne, beginnt am Theodor-Fischer-Platz und endet am Willy-Sachs-Stadion. Wer wissen will, nach wem die Allee benannt ist: Carl Gustav Carus (1789-1869), Präsident der Leopoldina-Akademie, war Arzt, Maler, Naturphilosoph. Die Leopoldina wurde 1652 in Schweinfurt gegründet, ist bis heute die älteste durchgehend bestehende wissenschaftliche Akademie der Welt. Sie hat ihren Sitz in Halle/Saale. Auf seiner Allee kann man schön gemütlich spazierengehen oder skaten. Zur Zeit blüht es auch wundervoll entlang des Weges. Und sich dabei Gedanken darüber machen, wie sehr sich die Stadt in wenigen Jahren verändert hat. 2014 sind  die Amerikaner abgezogen. Seitdem läuft das Projekt Konversion.  

3. Euerbach: Kulturachter und Friedensweg 

7,8 Kilometer ist der kulturhistorische Wanderweg, der Kulturachter, lang, der am Alten Rathaus in Euerbach startet.  Dort steht auch eine Übersichtskarte. Der Kulturachter Euerbach wurde 2010 eröffnet. Der Name spielt auf die Form an, aus der Vogelperspektive wirkt der Weg wie eine Acht.  Was es zu sehen gibt, listet die Homepage der Gemeinde auf: "Auf zwei Schleifen im Norden und Süden von Euerbach können Geschichte, Kulturlandschaft und Natur erwandert werden, an 17 Stationen gibt es dazu Erläuterungstafeln. Die südliche Route widmet sich vor allem der jüngsten Vergangenheit, der Geschichte des Zweiten Weltkriegs. Hier wird die Nachrichtenstellung „Lager Wildschwein“ erläutert, die Radarstellung „Haderäcker“, auch die Flak-Stellung im „Bodengraben“. Im Bereich des noch existenten Betonsockels des Radargerätes „Würzburger Riese“ entstand ein etwa 100 Meter langer Friedensweg, der sich hinauf auf einen Aussichtspunkt windet. Der Weg wurde aus Betonstücken der nahen Heeresstraße gefertigt, die von russischen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs errichtet werden musste. "

Entlang des Mains führt der Radweg von Schweinfurt Richtung Mainberg. 
Foto: Walter Roth | Entlang des Mains führt der Radweg von Schweinfurt Richtung Mainberg. 

4. Schweinfurt: Am Main entlang erst mal Richtung Mainberg radeln 

Erstmal nur gemütlich bis Mainberg mit seinem imposanten Schloss oder weiter Richtung Haßberge oder die 60 Kilometer bis Bamberg fahren? Hängt wahrscheinlich davon ab, ob man den Ausflug sportlich oder genießerisch macht. Die Strecke ist wundervoll, hat kaum Steigungen. Es gibt schöne Gelegenheiten, um einzukehren. Oder nette Stellen, um in den Main zu springen. Und wer abends nicht mehr radeln will: Es gibt gute Zugverbindungen zurück nach Schweinfurt.

Wie ein Wächter über die Schweinfurter Kunsthalle wirkt diese Figur, die unser Leser Christian Dehnicke fotografiert hat.
Foto: Christian Dehnicke | Wie ein Wächter über die Schweinfurter Kunsthalle wirkt diese Figur, die unser Leser Christian Dehnicke fotografiert hat.

5. Schweinfurt. Mal wieder in die Kunsthalle 

Immer wieder schön: In die Kunsthalle im alten Sachs-Bad gehen. Das Museum ist geöffnet von 10 bis 17 Uhr ( Donnerstag 10 bis 21 Uhr).  Die ständige Ausstellung zeigt die Kunst nach 1945 in Deutschland. Es gibt viel zu entdecken. Drinnen wie draußen. Einfach mal um das Gebäude herumgehen und die Augen offen halten. Der nahe Coburg ansässige Künstler Robert Reiter ist bis 11. Juli mit seiner Ausstellung „Landschaftslust. Vom antiken Rom bis zum jungen Berlin“ zu sehen. Sollte die 7-Tage-Inzidenz in Schweinfurt über 50 liegen, ist zwingend eine Terminbuchung vor dem Besuch nötig (telefonisch ab 10 Uhr unter (09721) / 514721, per E-Mail über kasse.kunsthalle@schweinfurt.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Euerbach
Mainberg
Susanne Wiedemann
Angler
Carl Gustav Carus
Ellertshäuser See
Freizeit
Kriegsgefangene
Kunsthäuser
Ledward-Kaserne
Segelsportler
Stauseen
Wasser
Willy-Sachs-Stadion
Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!