Schweinfurt

MP+Gegen Corona in Schweinfurts Schulen: Luftreinigungsgeräte bestellt

Der Freistaat Bayern hat ein Förderprogramm, bei dem die Schulen Luftreinigungs- und CO2-Messgeräte bekommen. Warum es im Hauptausschuss deswegen Diskussionen gab.
Ein Lehrer hält auf diesem Symbolbild eine gelb leuchtende CO2-Ampel vor einem Luftfiltergerät in einem Fachraum einer Schule in Niedersachsen. Die Stadt Schweinfurt bestellt nun 613 Kohlendioxid-Messgeräte sowie 136 Luftreinigungsgeräte für ihre Schulen. Die Kosten trägt der Freistaat Bayern.
Foto: Hauke-Christian Dittrich | Ein Lehrer hält auf diesem Symbolbild eine gelb leuchtende CO2-Ampel vor einem Luftfiltergerät in einem Fachraum einer Schule in Niedersachsen. Die Stadt Schweinfurt bestellt nun 613 Kohlendioxid-Messgeräte sowie 136 Luftreinigungsgeräte für ihre Schulen. Die Kosten trägt der Freistaat Bayern.

Die gute Nachricht vorweg: Die Bestellung für 613 Kohlendioxid-Messgeräte und 136 Luftreinigungsgeräte für die rund 20 Schulen in Schweinfurt, für die die Stadt zuständig ist, wird auf den Weg gebracht. Die Kosten von 552 000 Euro übernimmt komplett das Land Bayern.Allerdings sorgte das Thema doch für eine längere Diskussion im Hauptausschuss. Der Leiter des Amtes für Sport und Schulen, René Gutermann, hatte schon bei der Haushaltsberatung im November von dem Programm berichtet. Warum bisher noch nicht bestellt wurde, sorgte für ein wenig Verwunderung, ist aber erklärbar.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!