Schweinfurt

Glosse Zeug gibt's: Grünes Gurkenwasser statt bösem Salz

Kann Gurkenwasser gegen Straßenglätte eine Lösung sein? Die Schweinfurter Grünen haben sich das auf ihre Agenda geschrieben. Wie sie darauf gekommen sind.
Gurkenwasser gegen Straßenglätte, das würden die Schweinfurter Grünen sich auch hierzulande vorstellen können. In Dingolfing wird das schon gemacht.
Foto: Patrick Pleul | Gurkenwasser gegen Straßenglätte, das würden die Schweinfurter Grünen sich auch hierzulande vorstellen können. In Dingolfing wird das schon gemacht.

Ach, die Grünen, sind doch immer wieder für eine Überraschung gut während ihres derzeitigen Höhenflugs in den Umfragen. Zuerst nahm uns der Oberbürgermeister kürzlich jede Illusion und sprach über die seit Mai bestehende schwarz-grüne Koalition im Stadtrat als Zweckbündnis anstelle einer Liebes-Hochzeit. Und außerdem, die früheren Grünen-Stadträte Marc-Dominic Boberg und Roland Schwab müssen jetzt wirklich tapfer sein: Zwei konservative Parteien hätten sich in Schweinfurt zusammen gefunden, die sich gleichwohl in München voller Leidenschaft gegenseitig kritisieren. Man frage nur mal nach bei Gerhard Eck und Paul Knoblach.

Sei es wie es sei, augenscheinlich läuft's ja ganz geschmeidig mit Schwarzen und Grünen im städtischen Parlament, weswegen man als Bürger für den nächsten Winter Vorsorge treffen sollte, wenn man ein empfindliches Riechorgan hat und Essig nicht so dolle findet: "Mit Gurkenwasser gegen Straßenglätte", das ist jetzt der neueste Vorschlag der Grünen-Fraktion, der zugegebenermaßen auf den ersten und auch auf den zweiten Blick ein wenig verblüfft.

Wir finden ja so ganz grundsätzlich, dass Gurkenwasser nicht auf die Straße gehört sondern in die Gurkengläser. Und so wie's Muttern uns gelehrt hat, gehört ein wenig Gurkenwasser auch in jeden guten Kartoffelsalat oder auch einen Heringssalat, den's traditionell am Aschermittwoch gibt. War's also doch ein Faschingsscherz?

Winterdienst soll bei Kühne in Sennfeld anfragen

Mitnichten, die Schweinfurter Grünen meinen das ernst. Sie fordern, dass die Stadt mit ihrem Winterdienst bei der Firma Kühne in Sennfeld anfragen soll, um die dort produzierte überschüssige Gurkensole zu bekommen, um dann diese anstatt von Streusalz auf den Straßen auszubringen.

Und auch wenn im Moment schon wieder der Lenz fröhlich lacht und die Schweinfurter Eis schleckend in T-Shirts und kurzen Hosen durch die Spitalstraße flanieren: Es ist nicht mal zwei Wochen her, dass Schnee und Eis auf Schweinfurts Straßen für Chaos sorgten.

In Dingolfing, so die Grünen, würde man bereits so verfahren und das Verkehrsministerium sei auch ganz begeistert. Eine offensichtliche Win-win-Situation, zumindest aus Grünen-Sicht, denn weniger Salz schont die Natur und die in Schweinfurt immer besonders zu schützenden Bäume und die Gurken-Brühe auf der Straße entlastet angeblich die Kläranlage in Oberndorf. Warum die Brühe nicht in den Kanal läuft, nachdem sie ihre Pflicht und Schuldigkeit als Eisbrecher getan hat, wird aber nicht erläutert.

Ein unterschätztes Wundermittel also, so scheint es, das der Wälzlagerstadt einen Innovations-Schub sondergleichen verleihen wird. Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, wäre es auch hilfreich, würden sich Grüne und Schwarze in München nicht so leidenschaftlich kabbeln, sondern mal darüber beraten, ob die bayernweit immer weiter verbreitete Idee, dass Anwohner im Winter nicht nur den Weg vor ihrem Haus zu räumen haben, sondern die halbe Straße noch gleich mit und das alle zwei Stunden, so viel Sinn ergibt. Die älteren Mitbürger wären für eine Antwort auf diese Frage dankbar. Hoffentlich kommt keiner auf die Idee, tausende Kanister von Gurkensole für den Heimgebrauch auszufahren. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Oliver Schikora
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Gerhard Eck
Grünen-Fraktion
Hosen
Paul Knoblach
Stadträte und Gemeinderäte
Streusalz
Städte
T-Shirts
Verkehrsministerien
Winterdienste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!