Grafenrheinfeld

Grafenrheinfeld: Klaus Solik wird zum Diakon geweiht

Klaus Solik erhält am 25. September im Würzburger Dom seine Weihe zum Diakon.
Foto: Martin Schweitzer | Klaus Solik erhält am 25. September im Würzburger Dom seine Weihe zum Diakon.

Sechs Männer weiht Weihbischof Ulrich Boom am Samstag, 25. September, um 9.30 Uhr im Würzburger Kiliansdom zu Diakonen. Unter ihnen ist Klaus Solik aus Grafenrheinfeld. Er wird gemeinsam mit Andreas Hofer (Zeil am Main), Thorsten Hueller (Haßfurt), Martin Kaiser (Bad Bocklet) und Siegbert Kuhnen (Langenleiten) zum Ständige Diakon geweiht. Thomas Elbert (Wenighösbach) ist auf dem Weg zur Priesterweihe, teilt das Bistum in einer Presseinformation mit.

Klaus Solik (49) ist Diplom-Ingenieur (FH) und wohnt in Grafenrheinfeld. Er wurde 1972 in Beuthen in Oberschlesien geboren. 1986 kam er mit seinen Eltern nach Schweinfurt in die Pfarrei Sankt Maximilian Kolbe. Nach der Ausbildung zum Industriemechaniker in Schweinfurt absolvierte er in Würzburg die Maschinenbautechnikerschule und die Berufsoberschule. Im Anschluss studierte er in Berlin an der Fachhochschule Maschinenbau. Er arbeitet aktuell bei der ZF Friedrichshafen AG in Schweinfurt.

Solik war 31 Jahre lang Ministrant und engagiert sich als Lektor und Gruppenleiter. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Sein Diakonatspraktikum leistet er in der Pfarrei Sankt Mariä Schmerz in Bergrheinfeld.

Die Ausbildung zum Ständigen Diakon ist nebenberuflich und umfasst mindestens vier Jahre, so das Bistum. Sie ruhe auf drei Säulen: der Theologie, der Pastoral und der geistlichen Begleitung. Weil die Anforderungen im Hauptberuf ständig zunehmen würden und die Familie während der Ausbildungsphase nicht zu kurz kommen soll, könne die Ausbildung auch verlängert und so den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer angepasst werden.

Zur Ausbildung gehört auch ein 18-monatiges Gemeindepraktikum, in dem das Erlernte ausprobiert werden soll. Nach der Weihe schließen sich weitere zwei Ausbildungsjahre an, die Berufseinführungsphase. Sie soll die fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vertiefen und erweitern. Derzeit gibt es nach Angaben des Bistums Würzburg 204 Ständige Diakone. 54 von ihnen wirken hauptberuflich, 69 nebenberuflich, 81 sind im Ruhestand oder beurlaubt.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Grafenrheinfeld
Irene Spiegel
Ausbildungsphase
Berufsoberschulen
Bistum Würzburg
Diakone
Eltern
Fachhochschulen
Lektoren
Maschinenbau
Ruhestand
Weihbischöfe
ZF Friedrichshafen AG
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!