Schweinfurt

Große Hilfsbereitschaft für SKF-Werk in Ukraine: Schweinfurter Belegschaft spendet 60.000 Euro durch Überstunden

Nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine hat SKF eine Hilfsorganisation aufgebaut. Die Solidarität ist groß. Jeden zweiten Tag fahren Hilfstransporte nach Lutsk.
Seit Beginn des Krieges gibt es bei SKF eine große Bereitschaft, den Kollegen im ukrainischen Werk Lutsk zu helfen. Es wurden bisher mehr als 400 Paletten mit Waren von vielen verschiedenen SKF Standorten nach Luzk geliefert. Jeden zweiten Tag fahren Lastwagen in die Ukraine.
Foto: Holger Laschka | Seit Beginn des Krieges gibt es bei SKF eine große Bereitschaft, den Kollegen im ukrainischen Werk Lutsk zu helfen. Es wurden bisher mehr als 400 Paletten mit Waren von vielen verschiedenen SKF Standorten nach Luzk geliefert. Jeden zweiten Tag fahren Lastwagen in die Ukraine.

Jeden zweiten Tag fahren die SKF-Lastwagen in die Ukraine. Vollgepackt mit Hilfsgütern. Bisher wurden schon über 400 Paletten mit Waren aus vielen verschiedenen europäischen SKF-Standorten ins Werk nach Lutsk gebracht. Alle helfen, alle spenden: Deutschland, Österreich, Spanien, Portugal, Schweden, Frankreich, Belgien, die Niederlande, die Türkei und das Vereinigte Königreich. Besonders groß  ist die Hilfsbereitschaft bei SKF in Schweinfurt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!