Schweinfurt

MP+Großrazzia zu Kinderpornografie: Verdächtige auch in Schweinfurt

In zehn Bundesländern haben Ermittler jetzt nach verbotenen Bildern und Filmen von Missbrauch an Kindern gesucht. Binnen 15 Monaten befreiten die Ermittler auch 52 Kinder.
Smartphone mit pornografischen Bildern: Polizei und Staatsanwaltschaft sind mit einer bundesweiten Razzia gegen 65 Verdächtige vorgegangen, die kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet haben sollen. 
Foto: Silas Stein, dpa | Smartphone mit pornografischen Bildern: Polizei und Staatsanwaltschaft sind mit einer bundesweiten Razzia gegen 65 Verdächtige vorgegangen, die kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet haben sollen. 

Nach gut verstecktem Material mit kinderpornografischem Inhalt haben Fahnder jetzt bei einer bundesweiten Razzia gesucht. Der Großeinsatz bei 65 Pädophilen in zehn Bundesländern führte die Ermittler auch nach Franken: Durchsuchungen gab es demnach in Schweinfurt, Bamberg, Coburg und Ansbach. Insgesamt waren es in Bayern 15 Objekten, bestätigten die federführenden Ermittler in Köln.  Zu den Ergebnissen machten sie zunächst keine Angaben, da die Funde erst ausgewertet werden müssen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!