Schweinfurt

Prozessauftakt: Hat ein Jugendfußballtrainer neun Jungs sexuell missbraucht?

Durch dreiste Lügen soll der Trainer einer Jugendfußballmannschaft von seinen 13 und 14 Jahre alten Spielern Nacktaufnahmen erlangt und sich an einigen vergangen haben.
Einem Jugendtrainer aus dem Landkreis Bad Kissingen wird vorgeworfen, seine jungen Spieler sexuell missbraucht zu haben. Am Freitag beginnt in Schweinfurt der Prozess.
Foto: Volker Hartmann | Einem Jugendtrainer aus dem Landkreis Bad Kissingen wird vorgeworfen, seine jungen Spieler sexuell missbraucht zu haben. Am Freitag beginnt in Schweinfurt der Prozess.

Angeblich habe sich ein russischer Kinderpornoring intime Aufnahmen von den minderjährigen Jugendlichen erschlichen und wolle diese ins Internet stellen. Er habe  allerdings einen "Filter" entwickelt, mit dem er diese Bilder und Videos auffinden und löschen könne. Dazu müssten ihm die Jungs aber Fotos und Videos von ihrem Intimbereich zuschicken. Das war der Standard-Trick, mit dem sich der heute 21-jährige Trainer einer U-15-Fußballmannschaft im Landkreis Bad Kissingen per Whatsapp kinderpornografische Dateien von seinen Schützlingen habe schicken lassen, um sich sexuell zu erregen, so die Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Laut Anklage misshandelte der 21-Jährige einige seiner jugendlichen Fußballer ebenfalls nach dreisten Lügen auch mit Schlägen und machte davon Filmaufnahmen. Mit diesen solle die "Russenmafia" besänftigt und eine mögliche Entführung des Jugendlichen verhindert werden, soll er dies begründet haben. Ferner soll sich der Jugendtrainer laut Anklage ein Spiel namens "Strip-FIFA" ausgedacht haben, bei dem im Computerfußballspiel derjenige, der ein Gegentor kassiert, stets ein Kleidungsstück ablegen musste. Die vielfachen sexuellen Übergriffe sollen zwischen dem Herbst 2017 und Februar 2020 stattgefunden haben. Seither sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Prozessbeginn am Freitag

Ab diesem Freitag muss sich der 21-Jährige wegen sexuellen Missbrauchs sowie schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 20 Fällen, gefährlicher Körperverletzung, sowie der Herstellung kinderpornografischer Schriften verantworten – und in einem Fall auch wegen Vergewaltigung. Wegen der Vielzahl der möglichen Prozessbeteiligten, des zu erwartenden großen Interesses der Öffentlichkeit und der geltenden Corona-Abstandsbestimmungen findet der Prozessauftakt in der Schweinfurter Stadthalle statt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Stefan Sauer
Entführung
Kinder und Jugendliche
Kinderpornographie
Kindesmissbrauch
Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit
Minderjährigkeit
Russische Mafia
Sexuelle Belästigung
Sexueller Missbrauch
Staatsanwaltschaft Schweinfurt
Untersuchungshaft
Vergewaltigung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!