Schweinfurt

MP+Hospizverein Schweinfurt: Im neuen Büro in der Cramerstraße ist jetzt mehr Platz für Begegnungen und Austausch

Seit 1993 bietet der Hospizverein Schwerstkranken und Angehörigen Beistand und Begleitung an. Dafür braucht es mehr als Fachwissen. Herzenswärme zum Beispiel.
Das Hospizbüro ist in die Cramerstraße 24 b umgezogen. Im Bild (von links) Beisitzer Pfarrer Franz Feineis, Bürgermeisterin Sorya Lippert, Vorsitzender Dr. Johannes Mühler, Stellvertretende Vorsitzende Susanne Ritzmann, die Koordinatorinnen Barbara Rudolf und Jutta Dummert und Sozialreferent Jürgen Montag.
Foto: Christiane Baier | Das Hospizbüro ist in die Cramerstraße 24 b umgezogen. Im Bild (von links) Beisitzer Pfarrer Franz Feineis, Bürgermeisterin Sorya Lippert, Vorsitzender Dr. Johannes Mühler, Stellvertretende Vorsitzende Susanne Ritzmann, die Koordinatorinnen Barbara Rudolf und Jutta Dummert und Sozialreferent Jürgen Montag.

Jetzt ist endlich genügend Platz: für vertrauliche  Beratungen, für Vorträge, für Teambesprechungen, für Trauercafés und für die Koordination der Einsätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizvereins. Das Hospizbüro ist von der Segnitzstraße in die Cramerstraße 24 b umgezogen. Der Umzug fand schon vor Monaten statt, coronabedingt war lange aber keine Eröffnungsfeier möglich. Die wurde jetzt nachgeholt. 1993 wurde der Hospizverein Schweinfurt gegründet. Der Verein berät, ist Teil eines Netzwerkes. Er bietet Schwerstkranken und ihren Angehörigen Beistand und Begleitung an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!