Frankenwinheim

Hundesteuersatzung neu beschlossen

Die Biber im Gemeindegebiet von Frankenwinheim bereiten dem Gemeinderat weiter Ärger. Der Weg entlang des Anglersees ist eingebrochen. Seit mehreren Monaten tut sich an der Gefahrenstelle nichts,  was  von den Gemeinderäten bemängelt wurde.
Foto: Stefan Polster | Die Biber im Gemeindegebiet von Frankenwinheim bereiten dem Gemeinderat weiter Ärger. Der Weg entlang des Anglersees ist eingebrochen. Seit mehreren Monaten tut sich an der Gefahrenstelle nichts,  was  von den Gemeinderäten bemängelt wurde.

Bürgermeister Herbert Fröhlich stellte dem Gemeinderat die neue Satzung für die Erhebung der Hundesteuer vor. Diese basiert auf der vom Staatsministerium vorgestellten Mustersatzung. Vor allem Paragraphen wurden ergänzt, die eine Steuerfreiheit für Hunde beinhalten, die für verschiedene Hilfswerke für ihnen obliegende Aufgaben notwendig sind. Ebenso wurde die Steuerfreiheit für Angehörige von ausländischen diplomatischen Vertretungen verankert.Außerdem wurde die jährliche Steuerlast neu festgelegt. Diese beträgt ab dem kommenden Jahr 40 Euro je Hund statt vorher 25 Euro.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung