Oberschwarzach

Ideen für die Zukunft des Schlosses

Neugegründetes Schloss-Team lud Vereine und Bevölkerung zum gemeinsamen Brainstorming ein
Der Keller der von zwei Seiten begehbar ist, bietet sich als Kleinkunstbühne geradezu an. Zumindest fanden das einige bei der Besichtigung des Echter-Schlosses von Oberschwarzach.
Foto: Gudrun Theuerer | Der Keller der von zwei Seiten begehbar ist, bietet sich als Kleinkunstbühne geradezu an. Zumindest fanden das einige bei der Besichtigung des Echter-Schlosses von Oberschwarzach.

Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen in der Geschichte des Oberschwarzacher Echter-Schlosses. Zumindest dann, wenn die mündlich zugesagten Fördergelder vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, der Städtebauförderung und dem Kulturfonds auch per Bescheid schriftlich zugesichert werden. In diesem Fall kauft die Marktgemeinde Oberschwarzach das Schloss von der Kirchenstiftung und ist somit zum ersten Mal in der Geschichte des Gebäudes sein Eigentümer. Damit die Förderung möglich ist, müssen nun tragbare Konzepte für die zukünftige Nutzung des Anwesens vorgelegt werden. Deshalb wurde das Schloss-Team ins ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung