Gerolzhofen

Im Bürgerwald von Gerolzhofen sollen mehr Rehe geschossen werden

Die Rehe müssen weniger werden, weil es dem Wald zunehmend schlechter geht. Das ist die Kernaussage des aktuellen Verbiss-Gutachtens im Bürgerwald.
Die Jagdpächter im Gemeinsamen Bürgerwald von Gerolzhofen und Dingolshausen sollen ihre Abschuss-Pläne erhöhen, fordert das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Foto: dpa-picture alliance | Die Jagdpächter im Gemeinsamen Bürgerwald von Gerolzhofen und Dingolshausen sollen ihre Abschuss-Pläne erhöhen, fordert das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Nach dem neuen Verbiss-Gutachten im Gemeinsamen Bürgerwald von Gerolzhofen, Rügshofen und Dingolshausen sind die Jagdpächter jetzt angehalten, die Abschuss-Rate für Rehwild erhöhen.Die Bejagung des Gemeinsamen Bürgerwalds war erst im vergangenen Jahr organisatorisch auf neue Füße gestellt worden. Ziel war es schon damals, bei der Jagd waldbauliche Aspekte mehr in den Mittelpunkt zu stellen, sagte der für den Bürgerwald zuständige Förster Jochen Schenk.Der Bürgerwald mit seiner Gesamtfläche von 800 Hektar ist in zwei Jagdbögen geteilt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!