Schweinfurt

Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt

2020 startet an der FHWS der erste Robotik-Studiengang in Deutschland. In fünf Jahren sollen an dem Lehrzentrum an der Franz-Schubert-Straße 19 Professoren unterrichten.
Der Mietvertrag mit der Stadt- und Wohnbau GmbH für das Hörsaalgebäude auf dem Grünen Markt sollte 2020 auslaufen. Doch die Hochschule kann auf die Räume nicht verzichten und wird hier bis mindestens 2024 den Studiengang Robotik unterbringen.
Foto: Gerd Landgraf | Der Mietvertrag mit der Stadt- und Wohnbau GmbH für das Hörsaalgebäude auf dem Grünen Markt sollte 2020 auslaufen.

Im Wettbewerb zählt, was ein Standort hat, das andere nicht haben. Die Hochschulstadt Schweinfurt hat einen internationalen Campus und ab Oktober 2020 auch einen in Deutschland an keiner Univerität oder anderen Hochschule zu findenden Studiengang Robotik. Die im Jahr 2014 gestartete internationale Ausrichtung hat den befürchteten Rückgang der Studentenanzahl in der als "strukturschwach" eingestuften Region Main-Rhön nicht nur gestoppt, sondern einen kräftigen Zulauf beschert, wovon die Wirtschaft, die Stadt und die ganze Region profitieren.

Studenten aus 103 Ländern

Von den aktuell rund 3000 Studenten an der Abteilung Schweinfurt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) kommen 1672 Studenten aus 103 Ländern. An der Spitze stehen Indien (202), Türkei (187), Nigeria (158), Syrien (127), Ukraine (82) und Russland (76). Weite Wege hatten auch die Studierenden aus USA (16), Mexiko (20), China (20), Vietnam (21), Brasilien (23) oder etwa aus Ägypten (36).

 Der Großteil (1186) der ausländischen Studenten ist in den internationalen Studiengängen (Wirtschaftsingenierwesen, Logistik und Mechatronik) eingeschrieben. Dabei handelt es sich um Zwillingsstudiengänge, in denen Englisch oder Deutsch gesprochen wird. Heuer hat die Anzahl in den englischsprachigen Studiengängen die 1000-Marke erstmals überschritten. In diesen Hörsälen sitzen zwar auch einige deutschsprachige, ganz überwiegend aber ausländische Studenten. Und: Jeder vierte Student in den deutschprachigen Kursen aller sechs Studiengänge in Schweinfurt (Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik, Technische Mathematik, Elektro- und Informationstechnik, Logistik, Maschinenbau) kommt ebenfalls aus dem Ausland. Für diese sind  zusätzliche Deutschkurse im Angebot, wie es auch Englischkurse für die deutschen Studenten gibt.

Zehn Hektar Bauland hat der Freistaat für die FHWS in der ehemaligen Ledward-Kaserne erworben. Entlang der Franz-Schubert-Straße wird mit den drei Gebäuden für den Technologietransfer auch für den Studiengang Robotik gebaut. Ein erstes Haus soll in Nachbarschaft zum Neubau für die Wirtschaftsingenieure (links oben) bereits in fünf Jahren bezogen werden.
Foto: Gerd Landgraf | Zehn Hektar Bauland hat der Freistaat für die FHWS in der ehemaligen Ledward-Kaserne erworben. Entlang der Franz-Schubert-Straße wird mit den drei Gebäuden für den Technologietransfer auch für den Studiengang Robotik ...

Wachsen auf 5000 oder 6000 Studierende

Professor Dr. Robert Grebner, Präsident der FHWS, sprach beim Besuch der Redaktion in der Ignaz-Schön-Straße von "einer sehr guten Entwicklung", auch da für das im Oktober begonnene erste Semester im Bereich i-Campus über 500 Studenten (aus 3000 Bewerbungen) eingeschrieben sind. Als Ausbauziel für Schweinfurt nennt Grebner 5000 Studenten, davon 2000 Internationale (mit der Option auf 3000). Die Nachfrage stimmt den Präsidenten optimistisch. "Die Sache funktioniert", sagt Grebner.

Nachhelfen soll noch eine demnächst zu startende Marketing-Kampagne. Diese wird nicht nur um Studenten aus dem In- und Ausland werben, sondern soll auch den Frauen unter den Ingenieuren die Rolle des Professors an der FHWS schmackhaft machen, "weil bei uns Tolles stattfindet".

Studiengang Robotik startet

Während die ersten Studenten ihren Abschluss in dem auch noch neuen Studiengang Mechatronik absolvieren, laufen die Vorbereitungen für den neuen Studiengang Robotik, für den bereits 19 Professorenstellen genehmigt, sieben besetzt und noch fünf Bewerber gesucht sind. Hervorbringen soll die Ausbildung "Ingenieure, die in der Lage sind, beliebige Roboter in beliebige Anwendungen zu bringen", erklärt Robert Grebner.

Es geht also nicht darum, mobilie Maschinen zu bauen, sondern diese als Software-Ingenieur für den Einsatz in Industrie und Handwerk, aber auch in der Gesundheitspflege und in dem riesigen Servicebereich fit zu machen.

33 Millionen für das Lehrzentrum

Da der FHWS im Rahmen des Hochschul-Ausbau-Programms der Bayerischen Staatsregierung 33 Millionen Euro für ein Lehrzentrum zugesichert sind, wird der Studiengang mit 350 Studenten in dem von der Stadt angemieteten Gebäude am Grünen Markt im Herbst beginnen. Das Ausbauziel bei dem Robotik-Studiengang liegt bei 1100 Studenten. Die Pläne für einen ersten Neubau an der Franz-Schubert-Straße in direkter Nachbarschaft zu dem Neubau für das Wirtschaftsingenieurwesen an der Niederwerrner Straße (ebenfalls ehemaligs Ledward-Kaserne) gibt es schon. In fünf Jahren soll das erste von den drei Häusern für den Technologietransfer bezogen werden.

Der Standort für den Neubau mit Mensa und Bibliothek in Nachbarschaft zu den Wirtschaftsingenieuren (rechts) und dem Altbau (links), der für die zentralen Einrichtungen der Hochschule hergerichtet wird.
Foto: Gerd Landgraf | Der Standort für den Neubau mit Mensa und Bibliothek in Nachbarschaft zu den Wirtschaftsingenieuren (rechts) und dem Altbau (links), der für die zentralen Einrichtungen der Hochschule hergerichtet wird.

Mit einer Hauptnutzfläche von 4100 Qaudratmetern ist der erste Bauabschnitt schon größer als die aktuelle Baustelle für die Wirtschaftsingenieure, auch weil ein Fertigungsbereich mit 1000 Quadratmetern (i-factory) entsteht. Bauen will die FHWS alsbald auch an der Niederwerrner Straße zwischen dem neuen Gebäude für die Wirtschaftsingenieure und dem alten Kasernengebäude. Entstehen sollen dort die Räumlichkeiten für die Bibliothek und die Mensa sowie für Versammlungen. Der nördlich davon zu findende Altbau (Haus 237) ist ab 2020 für die zentralen Einrichtungen der FHWS vorgesehen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Fertigungsbranche
Hochschule für angewandte Wissenschaften
Hochschulen und Universitäten
Maschinenbau
Mechatronik
Professoren
Robert Grebner
Robotik
Wirtschaft Schweinfurt
Wirtschaftsingenieure
Wirtschaftsingenieurwesen
i-Campus
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!