Geldersheim

„Ist die Milchstraße abstrakt oder konkret?“

Gemalte Miniaturwelten: Gerhard Schraud hat seinen Farbenkosmos in die Gaden gebracht, zusammen mit Galeristin Claudia Cebulla.
Foto: Uwe Eichler | Gemalte Miniaturwelten: Gerhard Schraud hat seinen Farbenkosmos in die Gaden gebracht, zusammen mit Galeristin Claudia Cebulla.

„Was wäre eine Welt ohne Farben?“ Das fragt Claudia Cebulla bei der 118. Vernissage in den Gaden. Vermutlich wäre der Alltag ziemlich grau. Um einen ganzen Farbkosmos geht es in den Werken des Schweinfurter Künstlers Gerhard Schraud, der bis 22. Juli in der Kirchenburg ausstellt (sonntags von 15 bis 17 Uhr). Erst im vergangenen Jahr hat Schraud „Farbschwingungen“ im Alten Rathaus Schweinfurt gezeigt. Der Altschäffel-Schüler entstammt eigentlich der Welt des Finanzamts, wo Kreativität nur bei der Steuererklärung gefragt ist. Mit anspruchsvollen Aquarell-Porträts hat er sein Talent aus ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung