Schweinfurt

Junge Gründer der Fachhochschule Schweinfurt stellten ihre StartUp-Projekte vor

Vom sauberen Frühstücksmesser bis zur mitdenkenden Müllsortieranlage: Junge Gründer gewährten im Rahmen der Schweinfurter Frauenwochen Einblick in ihre Projekte.
Treffen der Schweinfurter Gründerszene: Im Rahmen der Frauenwochen durften junge Kreative ihre StartUps vorstellen. Stefanie Stockinger-von Lackum und Heide Wunder (rechts) waren voll des Lobes.
Foto: Uwe Eichler | Treffen der Schweinfurter Gründerszene: Im Rahmen der Frauenwochen durften junge Kreative ihre StartUps vorstellen. Stefanie Stockinger-von Lackum und Heide Wunder (rechts) waren voll des Lobes.

Noch gab es keinen Schampus am "Zukunftsort Ledward Campus" im Carus-Park, aber immerhin schon Sprudel. Gewissermaßen in die "Höhle der Löwinnen" ging es auf Einladung der Frauenunion. Drei junge Gründerinnen, aber auch ein Gründer, stellten jeweils eine clevere Geschäftsidee vor, die von der "Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt" (FHWS) in verschiedenen Phasen eines StartUp-Projekts begleitet werden.Es fiel schon einmal das Wort "Silicon Valley", als Thomas Herrmann, in der Stadt zuständig für Wirtschaftsförderung, die Besucherinnen und Besucher begrüßte, darunter die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!