Geldersheim

Kapelle der Soldaten ist jetzt Camp-Café der Anker-Bewohner

Es gibt WLAN, Bücher, Musik und Spiele. Das Camp-Café in der Ankereinrichtung soll Rückzugsort für die Bewohner sein. Und einen humanitären Fußabdruck hinterlassen.
In der ehemaligen Kapelle der Conn-Barracks hat die Regierung von Unterfranken gemeinsam mit Caritas und Diakonie ein Camp-Cafe für die Bewohner der Ankereinrichtung eingerichtet.
Foto: Anand Anders | In der ehemaligen Kapelle der Conn-Barracks hat die Regierung von Unterfranken gemeinsam mit Caritas und Diakonie ein Camp-Cafe für die Bewohner der Ankereinrichtung eingerichtet.

Es war rappelvoll und mächtig warm. Diakonie-Vorstand Jochen Keßler-Rosa entledigte sich sogar seines Jacketts bei der Eröffnungfeier im neuen Camp-Café in der Anker-Einrichtung, das von Caritas und Diakonie in der ehemaligen Kapelle der Conn Barracks betrieben wird. Zwei der drei Dolmetscher aus der Bewohnerschaft waren gleich in Badeschlappen gekommen. Prince Salif übersetzte die Ansprachen ins Französische, Abdirahman Korio in Somali und Caritas-Mitarbeiter Florian Blauth ins Englische. Das war nicht immer ganz einfach. Was heißt zum Beispiel Jobcenter auf Somali? Oder Landrat in Englisch. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung